Schnupperparcours

- Fröhlich aufgefächert ist dieses Häuschen im Grünen, klappt Wände wie Türen auf. Der Bad Tölzer Gartenpavillon der Münchner Architekten Klaus Loenhart und Christoph Mayr ist eines von 178 Projekten in ganz Bayern, die man bei den Architektouren 2005 am 25. und 26. Juni entdecken kann. Zehn Jahre schon gibt es den Schnupperparcours durch die hiesige Baukunst, den die Bayerische Architektenkammer veranstaltet.

<P>Auf ihrer Internetseite, aber auch durch ein kostenloses Büchlein wird man informiert und geleitet; es werden außerdem Busrundfahrten angeboten.<BR><BR>Die Tour spricht Ästheten und Praktiker an, denn man kann sich mit Architekten und Bauherren unterhalten. Einfamilienhäuser (Baar-Ebenhausen) können genauso begutachtet werden wie Schulen (Au am Inn bei den Franziskanerinnen) oder die Gestaltung einer Straße, etwa Ziegelgasse und Rindermarkt in Freising. Natürlich gibt es auch Wohnbauten, die sich nicht jeder leisten kann. So darf man zum Beispiel in Gmund überprüfen, ob sich die Villa vom Team "Titus Bernhard Architekten" in die Landschaft einfügt oder ob L 7 Planer + Architekten ein 70er-Jahre-Haus in Hechendorf angemessen modernisiert haben.</P><P>www.byak.de, 089/ 13 98 800. Buga-Schau: bis 8.7.<BR>Bad Tölz: Der Gartenpavillon (Alleestraße 2) ist am 25. 6., 11 Uhr, und am 26.6., 19 Uhr, zu besichtigen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare