Schönheit des Bösen

- Fröhliche Musik? Franz Schubert soll einmal gesagt haben, es gebe keine. Selbst wenn diese Aussage aus dem Munde eines Mannes, der selbst gewiss nichts Fröhliches schrieb, Tendenz haben mag: Tatsächlich scheint Musik als Seelensprache besonders in der Lage, in die Abgründe menschlicher Existenz hineinzuleuchten.

<P>Zwei solche Stücke am Abgrund hat das Symphonieorchesters des BR zu einem so spannenden wie fordernden Abend gekoppelt (Münchner Gasteig): Peter Tschaikowskis erste und Sergej Prokofjews dritte Symphonie, beide in Konzerten nur selten zu hören, beide unterschätzt, wie Riccardo Muti und seine exzellenten Künstler zeigten. </P><P>Tschaikowskis Symphonien fangen im allgemeinen Bewusstsein frühestens mit der vierten an - schon in der etwas irreführend "Winterträume" genannten Ersten ist in nuce all das Katastrophale vorhanden, das später im Finale der Sechsten zu hoffnungslosem Abschied kulminiert. </P><P>Mutis karge, fast abgehackt wirkende Motorik wischt die wenigen sentimentalen Anwandlungen von der Oberfläche dieser Musik weg. Zurück bleibt, etwa in der Durchführung des Kopfsatzes, eine polyphon durchsetzte, vibrierende Unruhe. Im langsamen Satz werden Generalpausen zu Ereignissen erschreckten Verstummens, der Triumph des Finales bis in die Schlusskadenzen hinein hat, wie so oft bei Tschaikowski, etwas Gewaltsames.<BR></P><P>Auch bei Prokofjew blieb bei aller Transparenz der Gesamtklang dunkel glühend - den großartigen tiefen Streichern des Orchesters sei Dank. Was bei Tschaikowski in selbstquälerischer Manier sich nach innen wandte, kehrte sich hier expansiv nach außen: Albtraumhafte Geigen-Glissandi und gläserne Flageolett-Klänge sprachen im Scherzo von Schrecken und Schönheit des Bösen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare