Schönheit auf der Bühne

- "Eine der schönsten Frauen, die je der Bühne eines Opernhauses die Ehre gaben", jubelte einst ein Kritiker der "New York Times". Jetzt verkündet die gleiche Zeitung den Tod des Stars. Anna Moffo, in den 50er- und 60er-Jahren eine gefeierte Diva auf der ganzen Welt, ist tot.

Sie starb bereits am vergangenen Donnerstagabend in einem New Yorker Krankenhaus an einem Schlaganfall. Moffo wurde - vielleicht - 73 Jahre alt: In verschiedenen Lexika werden als Geburtsjahre 1930, 1932, 1933 und 1935 angegeben.

Anna Moffo, die in Wayne (Pennsylvania) als Tochter eines Schuhmachers geboren wurde, hatte Ende der 50er-Jahre einen sensationellen Karrierestart: Das italienische Fernsehen engagierte die Sopranistin als Cho-Cho-San in Giacomo Puccinis "Madame Butterfly" für eine Fernsehfassung der Oper. 1955 hatte sie bei den Festspielen in Spoleto als Norina in Donizettis "Don Pasquale" ihr Operndebüt gegeben. 1956 sang sie die Zerlina in Mozarts "Don Giovanni" in Aix-en-Provence und ein Jahr später die Nannetta in Giuseppe Verdis "Falstaff".

Mit dieser Rolle verpflichtete sie 1957 Herbert von Karajan für seine Schallplatteneinspielung und für ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen. Noch im gleichen Jahr trat sie in Wien, London und Paris auf und gab ihr amerikanisches Debüt an der Lyric Opera in Chicago.

1959 holte Sir Rudolf Bing den Star an die New Yorker Metropolitan Opera, wo sie als Violetta in Verdis "La traviata" Furore machte. Sie hielt der Met fast 20 Jahre die Treue. In den 60er-Jahren sang Moffo nicht mehr nur das lyrische Repertoire, sondern auch dramatische Rollen und Koloratur-Partien.

Sie war Gast in vielen italienischen Fernsehshows und hatte drei Jahre lang eine eigene "Anna Moffo Show". In Filmen wie "Die Geliebte" und "Die Geschichte einer Liebe" überraschte sie mit gewagten Szenen, die ihr von einem Teil des Opernpublikums verübelt wurden.

Nach einer Krebsoperation 1975 in Paris wurde es stiller um die Diva. 1979 gelang ihr bei einer Konzerttournee durch Deutschland mit Operettenliedern und Musicalsongs ein Comeback. 1987 spielte sie in der ZDF-Serie "Lorentz & Söhne" die Rolle einer italienischen Gräfin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare