Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Schönheit auf der Bühne

- "Eine der schönsten Frauen, die je der Bühne eines Opernhauses die Ehre gaben", jubelte einst ein Kritiker der "New York Times". Jetzt verkündet die gleiche Zeitung den Tod des Stars. Anna Moffo, in den 50er- und 60er-Jahren eine gefeierte Diva auf der ganzen Welt, ist tot.

Sie starb bereits am vergangenen Donnerstagabend in einem New Yorker Krankenhaus an einem Schlaganfall. Moffo wurde - vielleicht - 73 Jahre alt: In verschiedenen Lexika werden als Geburtsjahre 1930, 1932, 1933 und 1935 angegeben.

Anna Moffo, die in Wayne (Pennsylvania) als Tochter eines Schuhmachers geboren wurde, hatte Ende der 50er-Jahre einen sensationellen Karrierestart: Das italienische Fernsehen engagierte die Sopranistin als Cho-Cho-San in Giacomo Puccinis "Madame Butterfly" für eine Fernsehfassung der Oper. 1955 hatte sie bei den Festspielen in Spoleto als Norina in Donizettis "Don Pasquale" ihr Operndebüt gegeben. 1956 sang sie die Zerlina in Mozarts "Don Giovanni" in Aix-en-Provence und ein Jahr später die Nannetta in Giuseppe Verdis "Falstaff".

Mit dieser Rolle verpflichtete sie 1957 Herbert von Karajan für seine Schallplatteneinspielung und für ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen. Noch im gleichen Jahr trat sie in Wien, London und Paris auf und gab ihr amerikanisches Debüt an der Lyric Opera in Chicago.

1959 holte Sir Rudolf Bing den Star an die New Yorker Metropolitan Opera, wo sie als Violetta in Verdis "La traviata" Furore machte. Sie hielt der Met fast 20 Jahre die Treue. In den 60er-Jahren sang Moffo nicht mehr nur das lyrische Repertoire, sondern auch dramatische Rollen und Koloratur-Partien.

Sie war Gast in vielen italienischen Fernsehshows und hatte drei Jahre lang eine eigene "Anna Moffo Show". In Filmen wie "Die Geliebte" und "Die Geschichte einer Liebe" überraschte sie mit gewagten Szenen, die ihr von einem Teil des Opernpublikums verübelt wurden.

Nach einer Krebsoperation 1975 in Paris wurde es stiller um die Diva. 1979 gelang ihr bei einer Konzerttournee durch Deutschland mit Operettenliedern und Musicalsongs ein Comeback. 1987 spielte sie in der ZDF-Serie "Lorentz & Söhne" die Rolle einer italienischen Gräfin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare