+
Wolfgang Johannes Bekh starb im Alter von 85 Jahren.

Schriftsteller Bekh gestorben

Fraunberg - Der bayerische Autor und Schauspieler Wolfgang Johannes Bekh ist tot. Er stellte unter anderem eine umfangreiche Liste der schützenswerten Häuser in München auf, die als “Bekh-Liste“ Furore machte.

Bekh starb am Mittwoch im Alter von 85 Jahren im oberbayerischen Rappoltskirchen (Landkreis Erding), wie seine Witwe der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag sagte.

Bekh wurde am 14. April 1925 in München geboren. Er studierte zunächst Germanistik und Theaterwissenschaften. Danach wurde er Schauspieler und Regisseur und später Redakteur beim Bayerischen Rundfunk. Zuletzt schrieb er Biografien über die Komponisten Anton Bruckner und Gustav Mahler. In seinen Schriften befasste er sich auch mit Themen wie Naturschutz, Volksmusik und Heimatgeschichte. Mit “Richtiges Bayerisch“ - seinem “Handbuch der bayerischen Hochsprache“ - verfasste er eine Streitschrift “gegen Sprachverderber“. Bekh stellte 1963 eine umfangreiche Liste der schützenswerten Häuser in München auf, die dort als “Bekh-Liste“ Furore machte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare