+
Carlos Fuentes ist tot

Schriftsteller Carlos Fuentes ist tot

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Schriftsteller Carlos Fuentes ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 83 Jahren an einem Herzschlag, wie Medien in Mexiko berichteten.

Er gehörte zu den ganz großen der spanischsprachigen Gegenwartsliteratur und wurde oft in einem Atemzug mit den Nobelpreisträgern Gabriel García Márquez (85) oder Octavio Paz (1914-1998) genannt.

Lange Zeit wurde der schnauzbärtige, am 11. November 1928 geborene Mexikaner jedes Jahr wieder zu jenen gezählt, die ebenfalls mit dem Literaturnobelpreis geehrt werden sollten.

Wie viele mexikanische Dichter hat sich Fuentes in seinem Schaffen in erster Linie mit der Geschichte seines Landes auseinandergesetzt, um dessen Vergangenheit zu analysieren und diese scharf mit der Gegenwart zu konfrontieren.

Eines seiner wichtigsten Bücher, der 1962 erschienene Roman “La muerte de Artemio Cruz“ (in Deutschland unter dem Titel “Nichts als das Leben“ erschienen), schildert in stilistischer Brillanz die blutige Geschichte der mexikanischen Revolution und geht bitter mit dem Verrat an deren Idealen ins Gericht. Zugleich schildert er darin den moralischen Verfall derjenigen, die dank der Revolution zu Reichtum und Macht kamen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor

Kommentare