+
Der Schriftsteller Reiner Kunze wird mit dem Franz Josef Strauß-Preis geehrt.

Auszeichnung

Franz Josef Strauß-Preis für Reiner Kunze

München - Eine besondere Auszeichnung bekommt der Schriftsteller Reiner Kunze. Er wird mit dem Franz Josef Strauß Preis geehrt. Die Preisvergabe ist eine Premiere.

Der Schriftsteller Reiner Kunz hatte immer einen großen Wunsch: Ein vereinigtes Deutschland. Für seinen Beitrag zur Überwindung der deutschen Teilung wird er jetzt mit dem Franz Josef Strauß-Preis ausgezeichnet. Die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung erklärte zur Begründung, in den Texten des 81 Jahre alten früheren DDR-Dissidenten zeige sich die Hoffnung auf einen offenen Umgang mit dem freien Denken und der Kreativität des Einzelnen.

„Mit der Preisverleihung im 25. Jahr der Deutschen Wiedervereinigung wollen wir sein Lebenswerk in besonderer Weise würdigen“, erklärte die Stiftungsvorsitzende Ursula Männle. Kunze hatte zunächst in der DDR gelebt und gearbeitet, bevor er 1977 in die Bundesrepublik übersiedelte. Der Preis wird seit 1996 verliehen. Kunze ist der erste Schriftsteller, der die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält. Die Preisverleihung soll im kommenden Frühjahr stattfinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare