+
Die ungarische Schriftstellerin Terezia Mora. Mora bekommt den Georg-Büchner-Preis 2018.

Georg-Büchner-Preis 2018

Schriftstellerin Terézia Mora erhält wichtigste deutsche Literaturauszeichnung

Die ungarische Schriftstellerin Terézia Mora. Mora bekommt den Georg-Büchner-Preis 2018, wie die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt mitteilte.

Darmstadt - Terézia Mora (47) widme sich in ihren Romanen und Erzählungen der Jury zufolge "Außenseitern und Heimatlosen, prekären Existenzen und Menschen auf der Suche und trifft damit schmerzlich den Nerv unserer Zeit", teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag in Darmstadt mit.

Die Jury würdigte die "eminente Gegenwärtigkeit und lebendige Sprachkunst" von Moras Werken. "Schonungslos nimmt sie die Verlorenheit von Großstadtnomaden in den Blick und lotet die Abgründe innerer und äußerer Fremdheit aus", heißt es in der Begründung. Dies geschehe suggestiv und kraftvoll, bildintensiv und spannungsgeladen.

Wann wird der Georg-Büchner-Preis verliehen?

Der Büchner-Preis zählt zu den wichtigsten deutschen Literaturauszeichnungen und ist mit 50.000 Euro dotiert. Er wird am 27. Oktober Darmstadt verliehen.

Terézia Mora wurde im ungarischen Sopron geboren. Seit 1990 lebt sie in Berlin, wo sie Theaterwissenschaft und Hungarologie an der Humboldt-Universität studierte und das Drehbuch-Diplom der Deutschen Film- und Fernsehakademie erwarb. Mora arbeitet als Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Ungarischen.

Terézia Mora

Ihrem Debütband "Seltsame Materie" (1999) folgten Romane wie "Alle Tage" (2004) und "Das Ungeheuer" (2013). Zuletzt veröffentlichte sie den Erzählband "Die Liebe unter Aliens". Mora erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Ingeborg-Bachmann-Preis, den Preis der Leipziger Buchmesse und den Deutschen Buchpreis.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
Ein wuchtiges Antiken-Drama auf eine rätselhafte, erotikfreie TV-Soap verkleinert: Henzes „The Bassarids“ in der Felsenreitschule
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration

Kommentare