Schrille Ekstatik

- Die Philharmonie im Gasteig war nicht eben überfüllt, als die Münchner Philharmoniker im Abonnementkonzert am Donnerstagabend erneut mit Messiaen aufwarteten. Diesmal waren es "Trois petites liturgies de la presence divine", die das Publikum in die schillernde, fromme Welt Messiaens entführten.

<P>Die drei Gesänge für Frauenchor, Klavier, Onde Martenot, Celesta, Vibraphon, Schlagzeug und Streicher sind keineswegs für die katholische Liturgie gedacht. Vielmehr hat Messiaen eigene, am Surrealismus Paul Eluards orientierte Texte über die Präsenz Gottes in uns, in sich selbst und in allen Dingen verfasst und als Antiphon, Sequenz und Psalmodie vertont.<BR><BR>Dabei bezaubern und verwirren die fromm-weltlichen Klänge, die vertraute (Stimmen, Streicher, Klavier) und ungewöhnliche Instrumente (Vibraphon und Onde Martenot, ein elektronisches Tasteninstrument) in eigenwilliger Kombination erzeugen. Marc Albrecht, ein ausgeprägter Rhythmiker mit Gespür für die aparten Farbmischungen, konnte sich auf seine Mitstreiter verlassen: Die 36 Damen des Philharmonischen Chors (einstudiert von Andreas Herrmann), die furios zupackende Pianistin, die übrigen Solisten und die Streicher steigerten sich in der zweiten, chinesisch tönenden Liturgie in eine schrille Ekstatik. In der dritten, rhythmisch effektvoll eröffneten, faszinierte der Engelsgesang des Mittelteils, zu dem sich die "wimmernde" Onde Martenot in Konkurrenz setzte, bevor sie mystisch entrückt ausklang. <BR><BR>Auch im folgenden, von Arnold Schönberg für großes Orchester gesetzten Klavierquartett Nr. 1 g-moll war Albrechts rhythmische Souveränität gefragt. Auch wenn Brahms durchaus heraustönt, rückt Schönbergs originelle Instrumentierung mit starkem Einsatz des umfangreichen Holzes, des Blechs und des Schlagzeugs die vier Sätze ins Licht des 20. Jahrhunderts. Ihm ging es darum, "einmal alles zu hören" - ein Anspruch, dem der temperamentvolle Albrecht und die animierten Philharmoniker mit Begeisterung nachspürten. Großer Beifall.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare