Schrott oder Schmuck, das ist hier die Frage

- Auf der einen Seite Bruchstücke: Rost, Plastik, Papierschnipsel, Steine, Altmetall. Auf der anderen Seite Glanzstücke: Gold, Silber, Diamanten, Smaragde, Elfenbein. "Was verbindet den Schrott mit dem Schmuck?", mag man sich fragen. "Ein Kreis, in dem die Themen ohne Vorher und Nachher, ohne Rang und Wertung miteinander verknüpft sind, ineinander fließen", so antwortete Hermann Jünger (1928-2005).

Im Kreis unter der Lichtkuppel der Rotunde in der Münchner Pinakothek der Moderne präsentiert der Künstler nun erstmals ein erstaunliches Ensemble als persönliche Retrospektive, postum: "Schmuckstücke - Fundstücke".

In den rund zwei Dutzend Vitrinen hat der Goldschmied selbst bis kurz vor seinem Tod seine Entdeckungen und davon beseelten Schöpfungen miteinander arrangiert, sie wieder und wieder millimeterweise verschoben. Der in Hanau geborene Jünger, der in München studiert hatte, leitete hier von 1972 bis 1990 die Schmuckklasse an der Akademie der Bildenden Künste und entfaltete sich und sie zu engagierten prägenden Pionieren der Goldschmiedekunst.

Manchen Fundstücken blieb Jünger von den Sechzigerjahren an bis nach der Jahrtausendwende treu. Etwa einem Elektronikbruchstück: Immer wieder trifft man in der Schau auf feingliedrige Broschen, in denen sich dünne Goldfäden wie Schaltkreise schlängeln und sich in kleinen Opalen wie in Lötstellen verknoten. Viele der jüngeren Arbeiten erinnern an vergoldete Setzkästen, in die sich rare Edelsteine einpassen.

Dieser Sammelsuriumscharakter wiederholt sich innerhalb der ganzen Präsentation; Jüngers Anordnung der wunderbar wunderlichen Exponate erscheint oft wie in einem Naturkundemuseum: die Evolution eines Fliesenrestes zur Ansteckspange oder der steinerne geometrische Bausatz, welcher die spielerischen Wandlungen einer Halskette beschreibt. Solche Werke sind wahrlich eine Hommage an den Vorgang des Findens und das Glück des Finders.

"Found treasures" übersetzt die Pinakothek die "Fundstücke" ins Englische - und genauso zelebriert sie die Schau: als kleine gefundene Schätze der Inspiration, deren filigrane Kostbarkeit, Formen und Farben, Hermann Jünger in seiner Kunst sichtbar machte.

Bis 7. Mai. Di.-So. 10-17 Uhr, Do., Fr. 10-20 Uhr. Info: 089/23 80 53 60. Katalog: 49,80 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opernsänger kämpft sich ins Leben zurück: „Es ist ein Wunder“
Bis vor kurzem hat Johannes Martin Kränzle nicht geglaubt, dass er jemals wieder auf der Opernbühne stehen würde. Jetzt probt er sogar bei den Bayreuther Festspielen.
Opernsänger kämpft sich ins Leben zurück: „Es ist ein Wunder“
Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Über tausende Menschen hatten sich schon Tickets gesichert: Die Munich Summer Beats Open 2017 wurden abgesagt. Der Veranstalter erklärt auf Facebook, warum.
Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“
Der schwedische Schauspieler Mikael Nyqvist ist tot. Er sei im Alter von 56 Jahren nach einem Kampf gegen Lungenkrebs gestorben, teilte seine Sprecherin Jenny Tversky …
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“
Ilse Neubauer feiert 75.: Ein guter Jahrgang
Das Ilse-Hasi aus der Hausmeisterin, die Oma aus den Eberhofer-Krimis: Schauspielerin Ilse Neubauer ist seit vielen Jahrzehnten bekannt und beliebt: Heute feiert sie …
Ilse Neubauer feiert 75.: Ein guter Jahrgang

Kommentare