Schumis scheuendes Pferd

- Damit ist der Neuen Sammlung München ein ganz anderes Publikum sicher. Eines, das bei der Formel 1 weiche Knie bekommt und für das kein Himmel röter als Ferrari sein kann. "The Face of Pace", das Gesicht der Geschwindigkeit, ist in der Rotunde der Pinakothek der Moderne installiert worden: glanzvolle Fotos von Michel Comte, der nicht nur Starrummel bringt, sondern auch ein Stückchen Lässigkeit von der Rennbahn.

Zum ersten Mal werden die Aufnahmen des Schweizers gezeigt, der zwar 15 Jahre lang an diesem Projekt vor und hinter den Kulissen der Rennställe arbeitete, bisher aber eher berühmt war für seine Modeaufnahmen und Prominentenporträts. Demi Moore, Sharon Stone, Kim Basinger - und jetzt also Michael Schuhmacher und das berühmte, scheuende Pferd von Ferrari. Sein Resümee: "Die Formel 1 ist eine Droge." Oder, fotografisch ausgedrückt: Sie ist Ästhetik, Geschwindigkeitsrausch, Technikbegeisterung, aber auch Zusammenhalt und harte Arbeit eines Teams.

Michel Comte hat in den letzten Jahren einige Reportagen vorgelegt und das Rote Kreuz in Kriegs- und Krisengebiete begleitet. Auch die Momentaufnahmen der Autorennen von Maranello bis Monza erzählen prototypisch eine Geschichte. Vorbeirasende Landschaft, unscharfe Blicke in die Fankurven, eilende Beine der Mannschaft, Auf- und Abbauten der Ferrari-Flagge gehören zu den Stimmungsbildern. In kraftvolles Rot getaucht die Szenen in der Werkstatt - allgemeingültig für ein ganzes Genre.

Comte hat sich gelöst von der reinen Ästhetik. Trotzdem ist diese Ode an den Motorsport Schönheit und Rasanz zugleich. Neben der Leica benutzte er dafür eine in diesem Metier ungewöhnliche Linhof-Plattenkamera. In Zürich wurden die Großnegative erstmals digital auf transparente Kunststofffolien ausbelichtet. So ist doch wieder ein Stückchen Glamour entstanden, der leger mit Sicherungs-Klebeband an die Wand geheftet wird - ganz entsprechend den Facetten des Sports.

Bis 8. Januar, Katalog 29,80 Euro. Tel. 089/ 23 80 53 61

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.