Schwanen-Corps wie aus dem Bilderbuch

- Man kann sie nicht so oft sehen - das ist das Kreuz mit vielen abstrakten Stücken, vor allem den modernen. Und umgekehrt ist es das Glück mit den Klassikern, dass man sie überhaupt nicht leid wird. "Schwanensee", der Lichtblick in dieser gerade zu Ende gegangenen Münchner Ballettwoche.

<P>Die exquisite Lisa-Maree Cullum, Roman Lazik und das Staatsensemble, engagiert unterstützt vom Staatsorchester unter Valeri Ovsianikov, mobilisierten noch einmal alle Kräfte. Heroisch - nach dem "Neumeier-Porträt"-Schwergewicht zum Auftakt. Mal ein Gast, das wäre schön gewesen. Ist aber nicht drin - in den knapperen Kassen. Dafür brachte Lisa-Maree Cullum, technisch sowieso geschliffen, als sehr fein lyrisch abgehobener Weißer und kühl glitzernder Schwarzer Schwan Festspiel-Glanz auf die Bühne des Nationaltheaters.</P><P>Dass Roman Lazik - von Statur und technischen Voraussetzungen der Traumprinz schlechthin - nicht in eine prominente Position drängt (so seine eigene Aussage), damit muss man sich, (traurig genug, da "unser Prinz" Oliver Wehe seine Karriere beendet) wohl abfinden. Getanzt hat er an diesem Abend wieder hochfedernd und elegant, den tragisch liebenden Siegfried hat man nur ansatzweise erlebt. Was, möglicherweise, auch an dem mehr als strammen Arbeitspensum der letzten Wochen gelegen haben mag. Trösten konnte man sich mit Lazik, dem aufmerksamsten, sichersten, dem besten aller Partner.</P><P>Und in Ray Barras "Schwanensee" ist ja auch noch eine Verlobte zu stützen/heben. Hier eine Überraschung: Sherelle Charge, eher eine Moderne und im Klassischen bis dato oft ein wenig forcierend, überzeugte mit souveräner Technik (die erste temporeiche Variation), mit adeliger Linie ihrer spröd- verunsicherten Charlotte. Alen Bottaini (Benno) kraftvoll und sprungsicher, sogar ein bisschen flirtig mit Laure Bridel-Picq im fußflinken Italo-Tanz. Die Russen- und Espagna-Tänze schneidig-fetzig. Und wie fast immer, dank Choreologin und "Ensemble-Pflegerin" Cherie Trevaskis, ein Schwanen-Corps wie aus dem Ballettbilderbuch.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare