Spielzeitauftakt

Schweinsbraten mit Sahnetorte

Valery Gergiev startet mit den Münchner Philharmonikern in die neue Saison - die Kritik

Ein Rücksturz in die Ära des Vorvorgängers: Man erinnere sich an Konzerte, als James Levine frohgemut und gedankenarm an einem Abend zum Beispiel Schlachtplatte mit Bartóks „Wunderbarem Mandarin“, Strawinskys „Sacre“ und Ausschnitten aus Strauss’ „Elektra“ reichte. Auch die aktuelle Saisoneröffnung der Münchner Philharmoniker schmeckt nach Schweinsbraten mit Sahnetorte. Strauss’ „Don Juan“ plus „Heldenleben“ plus fünfter Akt aus Berlioz’ „Trojanern“, darauf muss man erst einmal kommen.

Vor allem muss man dazu eine Haltung entwickeln. Berlioz als Revolutionär der Instrumentation, als Kaum-noch-Bändiger eines Opernmonstrums, an dem stilistische Fliehkräfte zerren? Kaum eine Hörspur davon in Münchens Philharmonie. Die Zeiten à la Levine, als solches unpräzise dahinholperte, sind gottlob vorbei. Doch nur auf Durchkommen und Bewältigen spielen, die Partitur lediglich verbuchen und sich brav bis befangen von Episode zu Episode hangeln, das entzieht gerade dem Finalakt der „Trojaner“ jegliche Deutungsgrundlage. Man nehme nur die letzte, tragische Begegnung Enée/ Didon, von Berlioz mit einem fiebrigen, rhythmisch sehr profilierten, in der Belcanto-Dramatik wurzelnden Orchesterkommentar versehen. Gergiev kam mit seinen Musikern kaum übers Buchstabieren hinaus – der dramatische Gehalt der Situation verpuffte.

Bis auf Yulia Matochkina als Didon, deren nie ausufernder Mezzo in allen Lagen unverkrampft strömt, und abgesehen vom reaktionsstarken, mit BR-Kollegen durchsetzten Philharmonischen Chor klang alles nach B-Besetzung aus Gergievs St. Petersburger Mariinsky-Theater. Sergej Semishkur brachte mit unstetem Tenor seine Enée-Aufgabe gerade noch rechtzeitig zu Ende. Wer was singt, war ohnehin nicht zu erfahren. Keine Rollenliste, kein abgedruckter Text, keine Übertitel – dann kann man konzertante Oper auch gleich lassen.

Wesentlich weniger Fremdeln bei den flankierenden Strauss-Werken, vielleicht auch, weil diese Musik Gergiev so viel entgegenbringt, dass er nur noch annehmen, kanalisieren und steuern muss. „Don Juan“ und besonders das vom Maestro so geliebte „Heldenleben“ durften sich zwar in aller Herrlichkeit entfalten. Doch dies ohne Drastik, ohne Drücker, ohne schwitzende Dramatik. Was zu bestaunen war: das Klangselbstbewusstsein der Philharmoniker, musikantische Noblesse, ein aufeinander Eingehen selbst im größten Tutti. Heftiger, enden wollender Applaus. Irgendwann ist ja auch die beste Hörer-Kondition erschöpft.

Markus Thiel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare