Schwerkraft überwinden

München - Noch ist die "Schönheitsoperation" in vollem Gange. Aber am 5. September wird, was für Münchner über Jahrzehnte die Kleine Komödie am Max II war, frisch renoviert als Varieté-Theater neu auferstehen.

Die GOP Entertainment-Group, die bereits Häuser in Hannover, Essen, Bad Oeynhausen und Münster unterhält, ist entschlossen, auch die Münchner wieder für diese in den 20er-/30er- Jahren so beliebte Unterhaltungsform zu begeistern.

"Varieté auf höchstem Niveau" verspricht Direktorin Marianne Krohn. Und meint natürlich auch "für alle Sinne", wenn sie erklärt, dass ihre Koch-Crew in der Lage sein muss, bei den Doppelvorstellungen zweimal 300 Menüs auf die Teller zu zaubern (308 Plätze genau hat der umgestaltete Theaterraum). Speisen kann man auch außerhalb der Show-Time im Restaurant "Leander", in nostalgischer Verehrung benannt nach der berühmten Zarah.

Nostalgisch wird es aber auf der Bühne nicht zugehen. Denn dort treten zur Premiere junge Künstler auf, die sich an der artistischen Erneuerung des Nouveau Cirque orientieren, wie man ihn schon auf Münchens Tollwood kennengelernt hat. Zu sehen gibt es alles, was normale Muskelkraft übersteigt und Schwerkraft spielend überwindet. Also genau das, was die Spiegelneuronen des Betrachters anspricht - und ihn heiter und euphorisch stimmt: Handstand-Akrobatik und Salti am russischen Barren von russischen Artisten. Poetisch-akrobatische Partner-Choreographie von Franzosen. Aus China "Antipodistik", diese Irrsinns-Kunst, liegend Objekte auf Füßen und Händen rotieren zu lassen. Dazu Ska-Diabolo-Jonglage, Hula-Hoop-Jet-Rasanz und das Senkrecht-Tanzturnen an den Strapaten.

Die Pressekonferenz machte schon mal neugierig mit zwei Kostproben: Am Trapez präsentierte sich das blutjunge Berliner (Zwillings-)Duo Elja. Und der vielfach ausgezeichnete Amerikaner Peter Shub - er hat uns ja jüngst schon in einem Clowns-Abend im Prinzregententheater bezirzt - ließ den Buster-Keaton-Charme des still-schrägen Humors blitzen und inspirierte zum Premieren-Titel: "Shubcraft".

Infos:

ab 5.9. Mi./ Do. 20 Uhr; Fr./ Sa. 18 und 21 Uhr; So. 14.30 und 18 Uhr. Tel. 089/ 210 288 444, 089/ 54 81 81 81.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare