Mit Schwung in die bunte Welt der Oper

- München rollt der Oper wieder den roten Teppich aus. Mit der Neuinszenierung von Giuseppe Verdis "Die Macht des Schicksals" wurden gestern Abend die diesjährigen Opernfestspiele offiziell eröffnet: Was so ein versehentlicher Pistolenschuss alles auslösen kann - den Tod des künftigen Schwiegervaters, sogar eine dreieinhalbstündige Oper.

Probleme bereiteten weniger der heißblütige Dirigent Fabio Luisi und ein solides Sänger-Ensemble als vielmehr Regisseur David Alden: Bis zur Pause kaschierte er Unschlüssigkeit mit viel Kulissengeschiebe und Rampenstehen auf einer ästhetisch missglückten Bühne. (Ausführliche Kritik morgen.) Bis zum 31. Juli gibt es 18 verschiedene Musiktheater zu erleben, außerdem Ballett- und Liederabende und Konzerte. Zusammen knapp 70 Vorstellungen in 35 Tagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare