Mit Schwung in die bunte Welt der Oper

- München rollt der Oper wieder den roten Teppich aus. Mit der Neuinszenierung von Giuseppe Verdis "Die Macht des Schicksals" wurden gestern Abend die diesjährigen Opernfestspiele offiziell eröffnet: Was so ein versehentlicher Pistolenschuss alles auslösen kann - den Tod des künftigen Schwiegervaters, sogar eine dreieinhalbstündige Oper.

Probleme bereiteten weniger der heißblütige Dirigent Fabio Luisi und ein solides Sänger-Ensemble als vielmehr Regisseur David Alden: Bis zur Pause kaschierte er Unschlüssigkeit mit viel Kulissengeschiebe und Rampenstehen auf einer ästhetisch missglückten Bühne. (Ausführliche Kritik morgen.) Bis zum 31. Juli gibt es 18 verschiedene Musiktheater zu erleben, außerdem Ballett- und Liederabende und Konzerte. Zusammen knapp 70 Vorstellungen in 35 Tagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare