Mit Schwung in die bunte Welt der Oper

- München rollt der Oper wieder den roten Teppich aus. Mit der Neuinszenierung von Giuseppe Verdis "Die Macht des Schicksals" wurden gestern Abend die diesjährigen Opernfestspiele offiziell eröffnet: Was so ein versehentlicher Pistolenschuss alles auslösen kann - den Tod des künftigen Schwiegervaters, sogar eine dreieinhalbstündige Oper.

Probleme bereiteten weniger der heißblütige Dirigent Fabio Luisi und ein solides Sänger-Ensemble als vielmehr Regisseur David Alden: Bis zur Pause kaschierte er Unschlüssigkeit mit viel Kulissengeschiebe und Rampenstehen auf einer ästhetisch missglückten Bühne. (Ausführliche Kritik morgen.) Bis zum 31. Juli gibt es 18 verschiedene Musiktheater zu erleben, außerdem Ballett- und Liederabende und Konzerte. Zusammen knapp 70 Vorstellungen in 35 Tagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fans fassungslos: Jamie-Lee hat eine Mitteilung, die alles verändern wird
Sie wurde Letzte beim ESC 2016. Doch trotzdem machte sie weiter. Doch jetzt sind die Fans fassungslos: Jamie-Lee hat eine Mitteilung, die alles verändern wird.
Fans fassungslos: Jamie-Lee hat eine Mitteilung, die alles verändern wird
Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land

Kommentare