+
Mit einem Rock-Feuerwerk hat sich die legendäre deutsche Rock-Band Scorpions am Montagabend in München von ihren Fans verabschiedet.

Ausverkaufte Olympiahalle

Scorpions feiern Abschied in München

München - Fulminante Stimmung in der ausverkauften Münchner Olympiahalle: Mit einem Rock-Feuerwerk hat sich die legendäre deutsche Rock-Band Scorpions am Montagabend in München von ihren Fans verabschiedet.

Es war das letzte Konzert, das bisher bei ihrer Abschiedstour „Final Sting Tour 2012“ angekündigt war. Es sei aber nicht das letzte Konzert der Gruppe gewesen, hieß es beim Veranstalter. Sänger Klaus Meine rief den Fans zu, es sei „nicht die Final Tour, aber die Final Sting Tour“.

Bunte Lichtblitze, dröhnende Klänge - mit dem Song „Sting In The Tail“ startete die Band um Rudolf Schenker und Klaus Meine (beide 64) ihren Auftritt. Tophits der vergangenen Jahrzehnte wie „The Zoo“, „The Best Is Yet To Come“, „We'll Burn The Sky“ und „Send Me An Angel“ versetzten die Fans in Jubel. Von Müdigkeit ist bei den Altrockern auch nach mehr als 40 Jahren auf der Bühne nichts zu spüren.

Rudolf Schenker hatte die Scorpions Mitte der 1960er Jahren gegründet, mit dem Einstieg von Sänger Klaus Meine zur Jahreswende 1969/1970 startete eine grandiose internationale Erfolgsgeschichte. Der Jüngste ist mit 45 Jahren Bassist Pawel Maciwoda, der als letzter dazukam. CDs der Band werden heute in 47 Ländern verkauft.

Scorpions: So war ihr Tourfinale in München

Scorpions: So war ihr Tourfinale in München

Seit Beginn der Tour im Frühjahr 2010 hat die Band rund 180 Konzerte weltweit gespielt. Auch die Fans wollen nicht glauben, dass es wirklich vorbei sein soll: „ Bitte hört nicht auf“, schreibt ein Fan auf der Homepage der Band. „Weitermachen!“ Und auch aus dem Ausland kommen sehnsüchtige Botschaften: „Can you please come to Lebanon again before ending your tour?“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare