+
Mit einem Rock-Feuerwerk hat sich die legendäre deutsche Rock-Band Scorpions am Montagabend in München von ihren Fans verabschiedet.

Ausverkaufte Olympiahalle

Scorpions feiern Abschied in München

München - Fulminante Stimmung in der ausverkauften Münchner Olympiahalle: Mit einem Rock-Feuerwerk hat sich die legendäre deutsche Rock-Band Scorpions am Montagabend in München von ihren Fans verabschiedet.

Es war das letzte Konzert, das bisher bei ihrer Abschiedstour „Final Sting Tour 2012“ angekündigt war. Es sei aber nicht das letzte Konzert der Gruppe gewesen, hieß es beim Veranstalter. Sänger Klaus Meine rief den Fans zu, es sei „nicht die Final Tour, aber die Final Sting Tour“.

Bunte Lichtblitze, dröhnende Klänge - mit dem Song „Sting In The Tail“ startete die Band um Rudolf Schenker und Klaus Meine (beide 64) ihren Auftritt. Tophits der vergangenen Jahrzehnte wie „The Zoo“, „The Best Is Yet To Come“, „We'll Burn The Sky“ und „Send Me An Angel“ versetzten die Fans in Jubel. Von Müdigkeit ist bei den Altrockern auch nach mehr als 40 Jahren auf der Bühne nichts zu spüren.

Rudolf Schenker hatte die Scorpions Mitte der 1960er Jahren gegründet, mit dem Einstieg von Sänger Klaus Meine zur Jahreswende 1969/1970 startete eine grandiose internationale Erfolgsgeschichte. Der Jüngste ist mit 45 Jahren Bassist Pawel Maciwoda, der als letzter dazukam. CDs der Band werden heute in 47 Ländern verkauft.

Scorpions: So war ihr Tourfinale in München

Scorpions: So war ihr Tourfinale in München

Seit Beginn der Tour im Frühjahr 2010 hat die Band rund 180 Konzerte weltweit gespielt. Auch die Fans wollen nicht glauben, dass es wirklich vorbei sein soll: „ Bitte hört nicht auf“, schreibt ein Fan auf der Homepage der Band. „Weitermachen!“ Und auch aus dem Ausland kommen sehnsüchtige Botschaften: „Can you please come to Lebanon again before ending your tour?“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare