+
Seit der ersten Stunde dabei: Moderator Mola Adebisi gehörte zu den ersten drei Gesichtern von Viva.

Viva hat Geburtstag

Vor 15 Jahren ging der Musiksender VIVA auf Sendung. Als Antwort auf das englischsprachige Produkt MTV lieferten die Programmmacher deutsche Musik und deutschsprachige Moderationen.

Das Video zum Lied "Zu geil für diese Welt" von den Fantastischen Vier war am 1. Dezember 1993 der erste Clip, der auf Viva lief. Die Gesichter der ersten Stunde waren Heike Makatsch, Mola Adebisi und Nils Bokelberg mit Sendungen wie "Interaktiv", "Was geht ab?" und "Heikes Hausbesuche".

17 Jahre war Nils Bokelberg alt, als er 1993 seine Arbeit als VJ bei Viva aufnahm. Seine Erfahrungen in den ersten Wochen, peinliche Fragen und Ärger mit dem Geschäftsführer beschreibt er auf Einestages.

Charts, Musik, Stars und Filme waren und sind die Themen, die der Musiksender präsentiert. Eine Liste mit zehn Dingen, die er an Viva vermisst, hat Ole Reißmann auf medienlese.com veröffentlicht. Anlass war die Bekanntgabe des Senders, Formate wie TRL und Viva feat. zu reduzieren, um Geld zu sparen.

Aller Kritik zum Trotz feiern die Viva-Macher den 15. Geburtstag am 5. Dezember mit einer großen Gala, zu der Moderatoren und Stars eingeladen wurden, die mit dem Sender groß geworden sind. Auf der Homepage des Senders läuft bis dahin eine Abstimmung für den besten Superhit der Jahre 1993 bis 2008. Ironischerweise läuft die Übertragung auf dem Sendeplatz von Viva live - einem der Formate, das ab Januar seltener ausgestrahlt werden soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare