+
Seit der ersten Stunde dabei: Moderator Mola Adebisi gehörte zu den ersten drei Gesichtern von Viva.

Viva hat Geburtstag

Vor 15 Jahren ging der Musiksender VIVA auf Sendung. Als Antwort auf das englischsprachige Produkt MTV lieferten die Programmmacher deutsche Musik und deutschsprachige Moderationen.

Das Video zum Lied "Zu geil für diese Welt" von den Fantastischen Vier war am 1. Dezember 1993 der erste Clip, der auf Viva lief. Die Gesichter der ersten Stunde waren Heike Makatsch, Mola Adebisi und Nils Bokelberg mit Sendungen wie "Interaktiv", "Was geht ab?" und "Heikes Hausbesuche".

17 Jahre war Nils Bokelberg alt, als er 1993 seine Arbeit als VJ bei Viva aufnahm. Seine Erfahrungen in den ersten Wochen, peinliche Fragen und Ärger mit dem Geschäftsführer beschreibt er auf Einestages.

Charts, Musik, Stars und Filme waren und sind die Themen, die der Musiksender präsentiert. Eine Liste mit zehn Dingen, die er an Viva vermisst, hat Ole Reißmann auf medienlese.com veröffentlicht. Anlass war die Bekanntgabe des Senders, Formate wie TRL und Viva feat. zu reduzieren, um Geld zu sparen.

Aller Kritik zum Trotz feiern die Viva-Macher den 15. Geburtstag am 5. Dezember mit einer großen Gala, zu der Moderatoren und Stars eingeladen wurden, die mit dem Sender groß geworden sind. Auf der Homepage des Senders läuft bis dahin eine Abstimmung für den besten Superhit der Jahre 1993 bis 2008. Ironischerweise läuft die Übertragung auf dem Sendeplatz von Viva live - einem der Formate, das ab Januar seltener ausgestrahlt werden soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare