+
Seit der ersten Stunde dabei: Moderator Mola Adebisi gehörte zu den ersten drei Gesichtern von Viva.

Viva hat Geburtstag

Vor 15 Jahren ging der Musiksender VIVA auf Sendung. Als Antwort auf das englischsprachige Produkt MTV lieferten die Programmmacher deutsche Musik und deutschsprachige Moderationen.

Das Video zum Lied "Zu geil für diese Welt" von den Fantastischen Vier war am 1. Dezember 1993 der erste Clip, der auf Viva lief. Die Gesichter der ersten Stunde waren Heike Makatsch, Mola Adebisi und Nils Bokelberg mit Sendungen wie "Interaktiv", "Was geht ab?" und "Heikes Hausbesuche".

17 Jahre war Nils Bokelberg alt, als er 1993 seine Arbeit als VJ bei Viva aufnahm. Seine Erfahrungen in den ersten Wochen, peinliche Fragen und Ärger mit dem Geschäftsführer beschreibt er auf Einestages.

Charts, Musik, Stars und Filme waren und sind die Themen, die der Musiksender präsentiert. Eine Liste mit zehn Dingen, die er an Viva vermisst, hat Ole Reißmann auf medienlese.com veröffentlicht. Anlass war die Bekanntgabe des Senders, Formate wie TRL und Viva feat. zu reduzieren, um Geld zu sparen.

Aller Kritik zum Trotz feiern die Viva-Macher den 15. Geburtstag am 5. Dezember mit einer großen Gala, zu der Moderatoren und Stars eingeladen wurden, die mit dem Sender groß geworden sind. Auf der Homepage des Senders läuft bis dahin eine Abstimmung für den besten Superhit der Jahre 1993 bis 2008. Ironischerweise läuft die Übertragung auf dem Sendeplatz von Viva live - einem der Formate, das ab Januar seltener ausgestrahlt werden soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.