In der Seelenpension

- Wie schafft er es nur, sich so tief in den kleinen Jungen hineinzudenken, der er einmal war? Indem er es ein Stück weit noch heute ist? Vielleicht. Vielleicht ist es auch seine erstaunliche Anziehungskraft für die Dibbuks, die jüdischen Geister der Toten, die in lebendige Menschen fahren.

"Ich bin seit frühester Kindheit bewohnt von Dibbuks", schreibt Luc Bondy, "nicht nur von toten Seelen, mehr noch von lebenden". So gibt er nach zwei Dritteln seines autobiografischen Erzählbandes "Meine Dibbuks" auf einmal eine Erklärung für das wunderbare Talent, Figuren seiner Vergangenheit wieder mit Leben zu erfüllen: Den elfjährigen Internatsschüler Luc begleitet er gleichermaßen mit den offenen Augen des Kindes von einst wie mit dem humorvollen Blick des Erwachsenen von heute. Über "die Droge" Marcel Proust berichtet er im gleichen vertrauten Tonfall wie über den Literatur liebenden Vater. Die geretteten wie verlorenen Freundschaften seines Lebens rekapituliert er leicht wie vom Wind geblätterte Buchseiten.

Seine Leidenschaft weckte schon früh das Theater - der absurde Dramatiker Eugè`ne Ionesco wurde der erste Gast in seiner "Seelenpension". Mit "Meine Dibbuks", kurzweiligen Prosaszenen, beweist Bondy, der Regisseur, schon zum dritten, ungemein unterhaltsamen Mal, dass er auch Bondy, der Schriftsteller, ist.

"Verbesserte Träume" lautet der Untertitel der Sammlung. Denn trotz der Dibbuks ist Bondys Erinnerung oft nur dunkel, und nacherzählt kann die Vergangenheit schnell zur Traumwelt avancieren. Ein schöner Traum: In diesem Niemandsland des Autobiografen folgt die Sentimentalität unmittelbar auf die Selbstironie, die Krankheit gibt der Unbekümmertheit die Hand. Bondys dichte, lustvoll poetische Berichte verneigen sich dabei bescheiden vor den merkwürdigen Begebenheiten des (künstlerischen) Alltags.

Luc Bondy: "Meine Dibbuks. Verbesserte Träume". Zsolnay Verlag, Wien, 192 Seiten; 19,90 Euro. Bondy liest an diesem Sonntag, 18 Uhr, im Münchner Literaturhaus. Karten: 089/ 2 80 01 35.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.