Seufzer und Sehnsüchte

- Schön ist, dass sich das Werk Einordnungen entzieht. Monumentalen Aufgipfelungen wie im "Tuba mirum" steht ein opernhafter Gestus gegenüber, volkstümliche Ausgelassenheit ("Quam olim Abrahae") kontrastiert zu einem charakteristischen, herbstlich verhangenen Tonfall. Und verklammert wird alles durch ein immer wiederkehrendes, kurzes Motiv. Eine Umspielung des Tones "F", Seufzer und sehnsuchtsvolle Gebärde zugleich.

<P>Am allerschönsten ist aber, dass all diese Aspekte im Herkulessaal auch hörbar gemacht wurden. Mit großer Ernsthaftigkeit und Intensität haben sich Mariss Jansons, die BR-Symphoniker und der BR-Chor Antonín Dvoráks Requiems angenommen. Die idiomatische Besonderheit der Partitur erspürend, extreme Emotion stets in eine homogene Klanglichkeit einbindend. Und fest entschlossen, das Opus auf einen Rang mit vergleichbaren Vertonungen der Totenliturgie zu stellen. Was gelang.</P><P>Jansons holte das Stück immer wieder in die Intimität zurück, ließ innehalten, Phrasen ausschwingen. Als ob sich die Musik dann ihrer selbst bewusst werden müsste, um nach Neuem zu drängen. Gekonnt wurde die oft dicke Instrumentation gelichtet: Trockene Akzente durchzogen das "Dies irae", Jansons verdeutlichte Bläserstimmen, die große Fuge ließ er in gemäßigtem Tempo musizieren, wodurch sie - einziges Problem - etwas übergewichtig, täppisch wirkte.</P><P>Star des Abends: der BR-Chor, von Michael Gläser zu porentief reiner Intonation in den a-cappella-Momenten und geschlossener Klangwucht erzogen. Krassimira Stoyanova zeigte sich unerschrocken angesichts des heiklen Sopran-Parts, verlegte sich aber gern auf konsonantenlose Vokalisen. Robert Holl (Bass) brachte Belcanto-Emphase, Stuart Skelton (Tenor) gab den wohlerzogenen Stilisten. Doch eine überstrahlte alle: Elina Garanca (Mezzo), stimmlich makellos und mit imponierender Ausdruckskraft gesegnet.</P><P>Mit Jubel wurde das Ensemble in den Feierabend verabschiedet - und in die kurze Luzern-Tournee, für die man das derzeit wohl beste Gastgeschenk einpackte: Dvoráks Requiem.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare