Da seufzt das Nostalgie-Herz

- Sie waren jung, sympathisch, mit ihrem überdekorierten Glitzerfummel-Look haarscharf am Zeitgeist und _ unschlagbare Chart-Champions: (A)gnetha, (B)jörn, (B)enny, (A)nni-Frid. Und sie waren ganz besonders akribische Klang-Tüftler: unverwechselbar der ABBA-Sound im Pop-Rock-Spektrum. Unauslöschlich im Ohr seit den blumigen 70ern "Waterloo", "Mamma Mia", "Dancing Queen" und, und. Bester Beweis: Mitsingen kein Problem (Rhythmus-Klatschen schon eher . . .) bei der Münchner Deutschland-Premiere von "ABBAmania", ein heiß gefeiertes "Best of"-Revival.

<P></P><P>Nachdem Mode-King Mosi, Fan Nr. 1 des Deutschen Theaters (vielleicht "Flut-Helfer" vor dem drohenden 2004-Untergang?), seinen großen Prelude-Auftritt hatte, picobello strahlend mit Kusshändchen hoch zu den Rängen, ging's ab zurück in die Nostalgie: rot, blau, gelb, grün die kreisende Licht-Choreographie um die hinten erhöhte Schlagzeugbatterie, satt bearbeitet von Rowan Griffith. Tanzende Seifenbläschen und Scheinwerferspots bis ins Publikum. Bei "Money, money, money" sogar kupfrig blitzender Münzen-Regen.</P><P>Die selbst erwählten ABBA-Doubles Isobel Davies (Agnetha), Mark Thomas (Björn), Nigel Hart (Benny) und Vikki Holland-Bowyer (Anni-Frid) in authentischem, gewellt-genicklangem Herrenschopf und schwappender Agnetha-Blondmähne und den typischen Show-Klamotten, vom Plateau-Silberstiefel bis zur popostrammen Schlaghose und indisch inspiriertem Wallegewand. Dank Perückenkunst und vier Jahre langem Hören und Sichten von CDs, Videos, Fotos und Büchern hat das Revival-Quartett sich mit der Leidenschaft der glühenden Bewunderer in den Gesamtstil der schwedischen "Fab Four" regelrecht hineingearbeitet.</P><P>Und diese enorme Anstrengung steckt den Doubles, zumindest im ersten Teil, noch in den Gliedern. Nigel Hart, prima an Bennys nachgebautem E-Klavier, hat's da noch am leichtesten. Bartkranz und rhythmisches Wippen reichen schon. Und für seinen Björn lässt Mark Thomas, ein geborenes Bühnentier, lässig seine Charisma-Erotik von der Leine. Die scheint bei den beiden Frauen, bei aller Stimmbandgewalt, ins Korsett der fremden Identität weggeschnürt. Die Tanz-Bewegung, den ABBA-Girls abgeschaut: Diese 70er-Jahre-Hopser, wellige und kantige Arm-Muster und Einfrierposen, das bleibt erst mal nur brave Schablone. Und ein bisschen mühsam zunächst das Animieren des Publikums, das doch schon Bereitwilligkeit mitgebracht hat zum Arme-Schwenken, zum Wackeltanz auf der Stelle. </P><P>Mit "Fernando", diesem sanft wiegenden Ohrwurm, entwickelt sich langsam Party-Stimmung. Da spornt dann sittsam ein Münchner Eintags-Kinderchor das Refrain-Singen an. Und nach der Pause _ alle nun warmgespielt _ pulsiert endlich richtiges Show-Fieber. Isobel Davies, deren kräftige, aber etwas scharfe Musical-Stimme den Abend bestimmt (für Agnetha waren ja auch die meisten Songs geschrieben, womit sich Anni-Frid kollegial arrangiert hatte), kommt ins Schwitzen, was dem Zusammenklang mit Vikki Holland-Bowyer nur gut tut.</P><P>Glänzend um-rockt von Bass und Rhythmus-Gitarre am Ende dann ABBA-Erlebnis "full power" mit "Super Trouper", "Gimme, Gimme, Gimme" und der "Tanz-Königin". Das Nostalgie-Herz seufzt glücklich. Und Mittelalter fühlt sich wieder total jung. Wo gibt's das sonst noch als in Münchens Deutschem Theater? Unvorstellbar, dass dieser herrliche alte Musen-Tanker sinken soll . . .</P><P>Die Doubles der legendären ABBAs brachten echte 70er-Jahre-Stimmung ins Deutsche Theater: Nigel Hart als Benny, Isobel Davies als Agnetha, Vikki Holland-Bowyer als Anni-Frid und Mark Thomas als Björn (v. l.).Foto: Schneider-Press.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare