+
Die Finanzwelt fest im Blick: Kabarettist Severin Groebner (45).

Severin Groebner in der Münchner Lach & Schieß

Gut geschmiert

München - Severin Groebner tritt in der Münchner Lach & Schieß auf - mit dem Duell Mensch gegen Kommerz.

Der geliebte Park soll einer „Shopping Mall“ Platz machen – klassischer kann man sich das Duell Mensch gegen Kommerz kaum vorstellen. Dass Severin Groebner genau dieses Szenario für sein jüngstes Solo ausgesucht hat, ist sinnvoll – so lassen sich die Mechanismen, nach denen die Wirtschaft (und die Politik) funktioniert, schön sichtbar machen. Es gilt, so der selbstironische Titel des Programms, zu berichten „vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat“.

Der „kleine Mann“, das ist der Kabarettist selbst, und man kann nicht sagen, dass er Zeit verschwendet auf seinem langen Weg durch die Institutionen. Der Architekt, der Bauamtschef, der Bauträger, der Politiker, der Anwalt – mit wenigen Strichen macht der wandlungsfähige Wiener auf der Bühne der Münchner Lach- und Schießgesellschaft die vielen kleinen und großen Rädchen im Getriebe sichtbar, von denen keines ohne das andere funktioniert. Vor allem, wenn alles gut geschmiert ist.

Das allein wäre noch nichts wirklich Neues, doch Groebner erdet seine virtuos gespielte Analyse der modernen (Finanz-)Welt, indem er sie in einem illustren Freundeskreis verortet. Das bringt „Opfer“ und „Täter“ näher zusammen. Auch aus Idealisten, so zeigt der 45-Jährige ganz subtil, können ganz schnell Kapitalisten werden, und so mancher Goliath hat einst als David angefangen.

Alles fließt in diesem Panoptikum an Typen und Thesen, Groebner zeigt – bei aller satirischen Vergröberung – immer auch das Menschliche an seinen Figuren. Das lässt seine exzentrische Performance am Ende doch tief unter die Haut gehen.

Rudolf Ogiermann

Weitere Termine

bis Sonntag und wieder vom 29. bis 31. Januar, um 20 Uhr. Telefon 089/ 39 19 97.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.