+
Marius Müller-Westernhagen.

Marius lässt uns tanzen

Konzertkritik: „Sexyyyyyyyyy“ Advent - Müller-Westernhagen in der Olyhalle

  • schließen

Marius Müller-Westernhagen zeigt in der Olympiahalle vor gut 7000 Fans, dass es die gute alte „Unplugged“-Magie noch gibt.

München - Die Marke „MTV Unplugged“ hat in den letzten Jahren ja einen dramatischen Spannungsabfall durchgemacht. Marius Müller-Westernhagen bewies aber Montagabend beim Nachhol-Konzert für 7000 Fans in der Münchner Olympiahalle: Wenn da einer auf der Bühne sitzt, der ohne Strom musiziert, dafür aber mit Herz, Seele und einer anständigen Portion Blues, dann lässt sie sich auch 2017 noch spüren, die gute alte „Unplugged“-Magie aus Clapton-Zeiten.

Wobei es natürlich hilft, wenn der Eröffnungssong solide 34 Jahre alt ist und das Motto des Abends vorgibt: „Geiler is schon!“ Was bedeutet: Gerne Unplugged mit Kaminfeuer-Sound – aber bitte nicht zu dick aufgetragen. Diesen Spagat bekommt der große Düsseldorfer wunderbar hin.

Recht viel mehr Show, als mit mächtigem Hut, Cowboy-Halstuch und Akustikgitarre auf einem Drehstuhl zu sitzen, braucht ein Westernhagen ohnehin nicht. Die Entscheidung aus dem zweiten Stück („Hass mich oder lieb mich“) steht gar nicht zur Debatte. Natürlich Liebe!

Und beim „Pfefferminz-Prinz“ sitzt Marius zwar immer noch, aber die Fans reißt es erstmals aus den Sesseln. „Wir sitzen, aber Ihr dürft gern tanzen, das ist ein freies Land“, amüsiert sich der 69-Jährige, der aufgeräumt wirkt wie lange nicht. Es geht ihm gut.

Der Grund dafür kommt später auf die Bühne. Lindiwe Suttle aus Südafrika, seit Juli seine Frau, singt mit ihm „Luft um zu atmen“. Und Marius schaut sie maximal verliebt von der Seite an. Spätestens da ist es dann fast schon ein Glücksfall, dass Westernhagen das Konzert vom Oktober in die Weihnachtszeit verlegen musste.

Kripperl statt Grippe, es gibt andächtige Momente – zum Beispiel, als Lindiwe „Lass uns leben“ mit ihrem Marius singt. Und bevor’s zu besinnlich wird, lassen Westernhagen und seine exzellente Band (allen voran Groß-Gitarrist Carl Carlton) mit „Willenlos“ die ganze Halle schunkeln. So „Sexyyyyyyyyy“ kann der Advent sein!

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erkenne dich selbst!
Kinderbuchautor Helme Heine präsentiert eine Hommage an Neuseeland im Museum Fünf Kontinente.
Erkenne dich selbst!
US-Musikstar Jack White in München rigoros: Handys werden bei Konzert verbannt
Viele Fans freuen sich auf die Konzerte des US-Musikstars Jack White in München. Eine besondere Einschränkung müssen die Zuschauer für das Live-Erlebnis allerdings in …
US-Musikstar Jack White in München rigoros: Handys werden bei Konzert verbannt
Johnny Depp: So habe ich Jack Sparrow erfunden
Fast 80 Euro kostete in Zürich ein Ticket für das Publikumsgespräch mit Johnny Depp. Der medienscheue Hollywood-Star plauderte eine Stunde lang entspannt über seine …
Johnny Depp: So habe ich Jack Sparrow erfunden
„Heimat“ lässt keinen kalt
Die Autorin und Illustratorin Nora Krug hat ihr neues Werk „Heimat“ im Münchner Literaturhaus vorgestellt. 
„Heimat“ lässt keinen kalt

Kommentare