+
Schallgrenze von über 100 Millionen verkauften Exemplaren durchbrochen: Die Erotik-Trilogie "Shades of Grey".

So errfolgreich wie Harry Potter

„Shades of Grey“: Über 100 Millionen Mal verkauft

New York - Die Bücher der Erotik-Trilogie „Shades of Grey“ haben die Marke von 100 Millionen verkauften Exemplaren weltweit geknackt.

Damit sei die Reihe ähnlich erfolgreich wie beispielsweise die Bücher über den Zauberlehrling „Harry Potter“, die sich ebenfalls mehr als 100 Millionen Mal weltweit verkauft haben, wie die „New York Times“ am Donnerstag unter Berufung auf den US-Verlag Vintage Books berichtete, der „Shades of Grey“ in den USA herausgibt.

Die drei Bücher der britischen Autorin E.L. James wurden ursprünglich im Internet veröffentlicht. Sie handeln von der Studentin Anastasia Steele  und ihrer Beziehung zu dem reichen Unternehmer Christian Grey, der auf allerlei ausgefallene Sex-Praktiken steht.

Die Verfilmung der Bücher mit den Schauspielern Dakota Johnson und Jamie Dornan in den Hauptrollen soll 2015 in die Kinos kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels
Das Auswahlverfahren in München ist offenkundig abgeschlossen, am Theater Basel hat Andreas Beck bereits seinen Rückzug bekannt gegeben: Alles deutet darauf hin, dass er …
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels

Kommentare