+
Schallgrenze von über 100 Millionen verkauften Exemplaren durchbrochen: Die Erotik-Trilogie "Shades of Grey".

So errfolgreich wie Harry Potter

„Shades of Grey“: Über 100 Millionen Mal verkauft

New York - Die Bücher der Erotik-Trilogie „Shades of Grey“ haben die Marke von 100 Millionen verkauften Exemplaren weltweit geknackt.

Damit sei die Reihe ähnlich erfolgreich wie beispielsweise die Bücher über den Zauberlehrling „Harry Potter“, die sich ebenfalls mehr als 100 Millionen Mal weltweit verkauft haben, wie die „New York Times“ am Donnerstag unter Berufung auf den US-Verlag Vintage Books berichtete, der „Shades of Grey“ in den USA herausgibt.

Die drei Bücher der britischen Autorin E.L. James wurden ursprünglich im Internet veröffentlicht. Sie handeln von der Studentin Anastasia Steele  und ihrer Beziehung zu dem reichen Unternehmer Christian Grey, der auf allerlei ausgefallene Sex-Praktiken steht.

Die Verfilmung der Bücher mit den Schauspielern Dakota Johnson und Jamie Dornan in den Hauptrollen soll 2015 in die Kinos kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare