+
Der mit dem Tod bedrohte iranische Musiker Shahin Najafi zeigt sich im Gespräch mit dem "Münchner Merkur" kämpferisch.

Nach Todesdekret: Musiker kämpferisch

München -  Der mit dem Tod bedrohte iranische Musiker Shahin Najafi zeigt sich im Gespräch mit dem "Münchner Merkur" kämpferisch.

"Diese Menschen in Iran werden mich auf keinen Fall kleinkriegen. Ich werde noch mehr und noch mutiger weiterarbeiten als bisher", erklärte er dem Blatt in einem schriftlich geführten Interview.

Gegen den 31-Jährigen, der an einem geheimen Ort unter Polizeischutz lebt, liegen vier Todesdekrete islamischer Geistlicher vor: "Diese Menschen haben schon lange große Probleme mit mir, weil ich mit meinen Songs ihr wahres Gesicht, ihren Dogmatismus und die wichtigen Probleme in Iran zum Vorschein bringe", ist sich Najafi sicher.

Am Freitag haben rund 50 Künstler einen von Klaus Staeck, Präsident der Berliner Akademie der Künste, sowie von Journalist Günter Wallraff und Komponist Manos Tsangaris initiierten Solidaritätsaufruf für den Musiker unterzeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare