Shakespeares "Rosenkriege" erst ab 15

Da mag manch ein Teenager aufatmen: Für den siebenstündigen Shakespeare-Marathon am Wiener Burgtheater hat das Jugendamt wegen zu viel Brutalität eine Altersgrenze von 15 Jahren verhängt.

Die Inszenierung der "Rosenkriege" des deutschen Regisseurs Stephan Kimmig wirke mit ihren drastischen Gewaltdarstellungen für Kinder und Jugendliche verstörend, zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA das Jugendamt.

Der Dramenzyklus hatte Ende Mai diesen Jahres am Burgtheater Premiere gefeiert, auch im neuen Spielplan ist das Stück als Wiederaufnahme enthalten. Den stundenlangen Kampf um Macht und Geld überlebt in den Königsdramen kaum jemand, Kimmig lässt zudem seine Figuren äußerst detailreich und langsam sterben.

Nach Angaben des Jugendamtes werden Theaterstücke anders als Filme normalerweise nicht immer auf ihre Kinder- und Jugendtauglichkeit geprüft. Auf "Die Rosenkriege" sei das Amt jedoch aufmerksam geworden, weil dort auch Kinder auftreten. Eine Psychologin habe sich dann im Auftrag des Amtes das Stück angesehen und die Alterssperre verhängt. Nun muss die Regie sogar sicherstellen, dass selbst die mitspielenden Kinder möglichst wenig Gewaltszenen zu Gesicht bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion