Shakespeares "Rosenkriege" erst ab 15

Da mag manch ein Teenager aufatmen: Für den siebenstündigen Shakespeare-Marathon am Wiener Burgtheater hat das Jugendamt wegen zu viel Brutalität eine Altersgrenze von 15 Jahren verhängt.

Die Inszenierung der "Rosenkriege" des deutschen Regisseurs Stephan Kimmig wirke mit ihren drastischen Gewaltdarstellungen für Kinder und Jugendliche verstörend, zitierte die österreichische Nachrichtenagentur APA das Jugendamt.

Der Dramenzyklus hatte Ende Mai diesen Jahres am Burgtheater Premiere gefeiert, auch im neuen Spielplan ist das Stück als Wiederaufnahme enthalten. Den stundenlangen Kampf um Macht und Geld überlebt in den Königsdramen kaum jemand, Kimmig lässt zudem seine Figuren äußerst detailreich und langsam sterben.

Nach Angaben des Jugendamtes werden Theaterstücke anders als Filme normalerweise nicht immer auf ihre Kinder- und Jugendtauglichkeit geprüft. Auf "Die Rosenkriege" sei das Amt jedoch aufmerksam geworden, weil dort auch Kinder auftreten. Eine Psychologin habe sich dann im Auftrag des Amtes das Stück angesehen und die Alterssperre verhängt. Nun muss die Regie sogar sicherstellen, dass selbst die mitspielenden Kinder möglichst wenig Gewaltszenen zu Gesicht bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion