+
Claude Lanzmann ist mit 92 Jahren gestorben

Regielegende mit 92 Jahren verstorben

"Shoah"-Regisseur: Claude Lanzmann ist tot

Der Dokumentarfilm "Shoah" über den Völkermord hat ihn weltberühmt gemacht. Nun ist der 92-jährige Regisseur Claude Lanzmann in Paris gestorben.

Der einflussreiche französische Journalist und Filmemacher Claude Lanzmann ist tot. Der Regisseur des mehrfach preisgekrönten Holocaust-Dokumentarfilms "Shoah" von 1985 starb am Donnerstag im Alter von 92 Jahren in Paris, wie sein Verlag Gallimard mitteilte. Lanzmann setzte sich Zeit seines Lebens in Deutschland und Frankreich für das Gedenken an die Opfer der Nazizeit ein.

Die Berlinale-Jury, die Lanzmann 2013 den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verlieh, würdigte "Shoah" als "epochales Meisterwerk der Erinnerungskultur". In dem neunstündigen Dokumentarfilm ließ der frühere Widerstandskämpfer überlebende Opfer wie Täter zu Wort kommen. Lanzmann hatte nach dem Zweiten Weltkrieg in Tübingen Philosophie studiert und an der Freien Universität Berlin gelehrt.

2013 hat die Berlinale den Filmemacher mit ihrer höchsten Auszeichnung gewürdigt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tillie Waldens berührende Comic-Autobiografie 
Tillie Walden war ein Eislauf-Talent. Doch mit der Pubertät wurden andere Dinge wichtig. Davon erzählt die US-Amerikanerin in ihrem Comic-Roman „Pirouetten“. 
Tillie Waldens berührende Comic-Autobiografie 
Kerstin Ott privat: Sie ist mit einer Frau verheiratet, lebte im Kinderheim und war spielsüchtig
Wohl niemand kam um den Mega-Hit „Die immer lacht“ herum. Sängerin Kerstin Ott war aber nicht immer zum Lachen zumute. In ihrer Vergangenheit musste sie mit so einigen …
Kerstin Ott privat: Sie ist mit einer Frau verheiratet, lebte im Kinderheim und war spielsüchtig
Andreas Gabalier in Münchner Olympiahalle - Volks-Rocker tritt für Fans überraschend anders auf
Andreas Gabalier spielte am Samstagabend in der Münchner Olympiahalle vor 12.000 Menschen - und überraschte seine Fans mit Lagerfeuer-Romantik.
Andreas Gabalier in Münchner Olympiahalle - Volks-Rocker tritt für Fans überraschend anders auf
Cro in der Münchner Olympiahalle: Zwischen Smartphonelichtern und Eisberg
„München ist ein kleines bisschen Heimat für mich“, schmeichelt Cro dem kreischenden Publikum bei seinem Konzert in der Olympiahalle München.
Cro in der Münchner Olympiahalle: Zwischen Smartphonelichtern und Eisberg

Kommentare