Mit sichtlicher Liebe und großem Respekt

- Überraschung. Sie schüttelt einen aus dem Gewohnten, egal ob sie angenehm ist oder unerfreulich. Die Städtische Galerie im Münchner Lenbachhaus. Klopft unsere Sehgewohnheiten gern mal aus - etwa von 1992 an mit heftig bunten Wänden. Die motzten das Heiligtum des Museums auf: seine Sammlung mit Werken des "Blauen Reiter".

Inzwischen hat man die Farben variiert; inzwischen haben viele Galerien teils willkürlich, teils sinnvoll das Verfahren nachgeahmt. Damit der Besucher in München aber nicht wieder in den alten Augentrott verfällt und gar nicht mehr richtig hinschaut, hat sich Museumschef Helmut Friedel wieder etwas Neues einfallen lassen.

Die Dauerschau der Künstlergruppe "Der Blaue Reiter" um Wassily Kandinsky und Franz Marc hatte man schon umgehängt, um spezielle Künstlerräume zu bilden. Nun wurden zusätzlich einige zeitgenössische Kollegen eingeladen, auf vier "Reiter" zu reagieren. Franz Ackermann setzt sich mit Marc auseinander, Thomas Demand mit August Macke, Katharina Grosse mit Alexej Jawlensky und Olafur Eliasson mit Kandinsky. Mitte September sind alle neuen Säle fertig.

Im Augenblick wird heftig gewerkelt, aber der Besucher kann sich zum Beispiel schon von Ackermanns Coup überraschen lassen. Wie die drei anderen widmete im das Lenbachhaus bereits eine Einzelausstellung und besitzt Werke von ihm. Bekannt ist er für seine Wandarbeiten, die in explosionsartig aufgerissenen Farb-Prismen Räume bauen und zugleich zerfetzen. Er hat seine Energien massiv gezügelt und mit sichtlicher Liebe und großem Respekt die Gemälde Marcs gewissermaßen umfangen. Er benutzt lediglich gedeckte Blautöne. Fügt sie wandmalerisch zu Bruckstücken, die von den Kanten in die Wandflächen ragen, ohne die Bilder niederzukartätschen. Das Geborstene, das sich auch in Marcs Arbeiten findet, umzingelt oder umrahmt, je nach Lesart, die berühmten Werke von Tiger, Pferd, Reh: So baut sich eine enorme Spannung auf.

Weitaus irritierender dürfte Demands Idee sein. Er tapeziert mit einer schwarz-weiß-grauen, fahrig dahinwuselnden Tapete - stilisierte Efeublätter - den Raum für Macke; auch hier wird dessen Splitter-System zum Thema. Die Sprüherin Grosse wird Farbe allumfassend, sich ergießend dominieren lassen (Jawlensky), während Eliasson unterschiedliches Tageslicht aus verschiedenen Erdzonen simuliert. So kommt Kandinsky doch noch zu seinem geliebten Moskauer Sonnenuntergang.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare