+
Die Band Sigur Rós (Archivfoto) gastierte in München

Konzertkritik

Sigur Rós: Nicht von dieser Welt

  • schließen

München - Die isländische Band Sigur Rós gastierte am Sonntag im ausverkauften Zenith. Über allem schwebte der Gesang von Frontmann Jonsi: die Konzertkritik.

Island ist ja bekannt als Heimat großartiger Naturgewalten. Vulkane, Erdbeben, heiße Quellen. Eine musikalische Naturgewalt aus dem hohen Norden, von der sich das Münchner Publikum im ausverkauften Zenith überzeugen konnte, sind Sigur Rós.

Frontmann Jón Þór „Jónsi“ Birgisson entlockt seiner Gitarre mit Hilfe eines Cello-Bogens die ungewöhnlichsten Laute, die zehn Musiker spielen die süßesten Harmonien, nur um im nächsten Moment eine brachiale Geräuschkulisse zu erzeugen. Und über allem schwebt der sphärische Falsettgesang von Frontmann Jonsi – elfenartig, geschlechtslos.

Das übrigens nicht nur auf Isländisch, sondern auch in der Fantasiesprache Vonlenska. Wunderschön und nicht von dieser Welt.

M. Kniepkamp

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare