Silikon rein, Geist raus

- "Kann ich mich darüber aufregen! So'n Hals hab' ich über die." Na endlich! Endlich regt sich mal jemand auf über die Kammerspiele. Wenn's auch nur künstlich - nicht zu verwechseln mit künstlerisch - ist. Wenn's auch lustig sein soll und ein bisschen ironisch, was die sechs Schauspieler in insgesamt 70 Minuten hier im Werkraum produzieren.

<P>Am Ende jedenfalls markieren sie die Doofen und singen in traniger Coolness "Sorgen, wir machen uns Sorgen". Zum Beispiel um die Rente, den Zahnersatz oder die Schuhmode - und um die Dramaturgie des Hauses. Um die sich mancher außerhalb des Theaters allerdings schon seit längerem sorgt. Aber warum eigentlich nur um die Dramaturgie? Der Intendant ist schließlich auch nicht blöd und trägt irgendwie doch Verantwortung für dieses Betriebsfeiern-Programm, das er keck als Premiere deklariert. Der Titel der szenisch arrangierten Zitatensammlung von Frederic Beigbeder bis Roland Schimmelpfennig, von Søren Kierkegaard bis David Foster Wallace: "Karoshi. Tod durch Überarbeitung". Das Ding könnte genauso heißen: "Sechs Personen suchen einen Autor" - oder: ein besseres Theater. Der kritische Sinn soll folgender sein: Vier Männer und zwei Frauen im gediegenen Luxus à` la Maximilianstraße fragen nach der eigenen Attraktivität und demonstrieren ihre Statussymbole: "mein Haus, mein Auto, mein Boot", man ist schließlich wer; Brustbehaarung und Nabelschau, Facelifting und Schenkelkorrektur, Silikon rein, Geist raus. Da gibt's wenig zu lachen, noch weniger zu denken.</P><P>Höchstens etwas zu staunen darüber, wie Schauspieler sich einerseits jeder Banalität beugen (müssen), was sie mit Dezenz tun, und wie es andererseits Hildegard Schmahl dabei gelingt, mit Charme, Professionalität und Imagination jenes szenische Nichts zu unterlaufen. Als würde es an diesem Übungsabend um irgendetwas gehen.</P><P>Die Premiere fand übrigens im Rahmen des so genannten Armut-Wochenendes der Münchner Kammerspiele statt. Nicht ganz unpassend. Ein Armutszeugnis.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare