+
Mick Hucknall, der Sänger der Band Simply Red, in der Olympiahalle.

Mick Hucknall in Bayern

Simply Red in der Münchner Olympiahalle: Die Konzert-Kritik

  • schließen

München - Simply Red ist am Donnerstagabend in der Münchner Olympiahalle aufgetreten. Mick Hucknall zeigte eine makellose Hit-Parade - nur der Schmutz fehlte. Eine Kritik.

Keine Experimente! Was bei Konrad Adenauer funktioniert hat, ist auch für eine Pop-Band der 80er und 90er Jahre ein Erfolgsrezept. Beim Comeback-Konzert von Simply Red am Donnerstagabend in der ausverkauften Olympiahalle verzichtete Rotschopf Mick Hucknall konsequent darauf, sein Publikum mit neumodischen Errungenschaften zu behelligen. Die bewährten Hits im bewährten Sound mit dem bewährten Mick – das wollten die 11.000 Fans erleben, und das bekamen sie. Im Endeffekt spielten Simply Red ihr fabelhaftes Konzert von der „Abschiedstour“ im November 2010 an gleicher Stelle kurzerhand noch mal nach. Die tz hatte damals punktgenau prophezeit: „München freut sich aufs Simply-Red-Comeback 2015!“ Und genau so kam es: München freute sich - und nach einer halben Stunde standen Scharen von Fans begeistert vor der Bühne, trotz bestuhlter Arena.

Nach einem etwas egozentrischen Video, das Hucknalls ganzes Leben nachzeichnet, vom knuffigen Baby in Manchester bis in die Gegenwart, springt der Soul-Adenauer auf die von einer riesigen Videowand dominierte Bühne. Die Stimme, die hellroten Locken – Hucknall hält akustisch und optisch, was er im gefeierten Auftaktsong verspricht. „Holding Back The Years“, der Mann vermag die Zeit anzuhalten.

Der ManUtd-Fan hat den Münchnern Bastian Schweinsteiger weggeschnappt – und revanchiert sich mit einer makellosen Hit-Parade, von „Stars“ bis „Money's Too Tight (To Mention)“. Der Blue Eyed Soul von Simply Red klingt nach wie vor wie auf Hochglanz poliert, edel und elegant, sahnekaramellig. Ein bisschen Schmutz, wenigstens ein Stäubchen, könnten dem Wohlklang nicht schaden. Andererseits – wer will sich darüber beschweren, dass Hucknall auch noch überragende Musiker wie die Bläser Kevin Robinson und Ian Kirkham mitgebracht hat?

Nun will Mr. Mick seinen Laden erneut für zehn Jahre zusperren, und bis zum 40-Jährigen Bandjubiläum nicht mehr auf große Tour gehen. Nun gut, München freut sich aufs Simply-Red-Comeback 2025!

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Man kann ihn als verrucht und verdorben abtun, man kann allerdings auch die Schuld ein Stück weit bei den Opfern Don Giovannis suchen - so wie es Regisseur Herbert …
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“

Kommentare