Sinkt der Stern von Cannes?

- Vertreter der deutschen Filmbranche treten bei den Filmfestspielen in Cannes zufriedener auf als in den Jahren zuvor. Das hat mehrere Gründe: Der Oscar für Caroline Link hat dem deutschen Film weltweit zu mehr Aufmerksamkeit verholfen. Der Kassenerfolg "Good Bye, Lenin!" poliert die nationale Statistik über die Besucherzahlen deutscher Produktionen auf.

 Und die Berlinale hat sich zu einem anerkannten internationalen Podium für deutsche Produktionen entwickelt. Verglichen mit Cannes in diesem Jahr war Berlin das Festival der Superstars. Gilles Jacob, Chef der Festspiele in Cannes, und Programmmacher Thierry Frémaux stehen auch unter nationalen Beschuss. Französische Medien stellen den Einfluss des Sponsors "Canal +" auf die Filmauswahl in Frage. Der Sender hat nämlich Beiträge der "Selection Officielle" koproduziert.  <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare