Sinnenfrohe Klänge

- "Du sollst nicht sparen!" mahnen die Kammerspiele, und der junge Münchner Dirigent Markus Elsner nahm den Slogan der Theaterkollegen offensichtlich ernst. Er startete im gut besetzten Kleinen Konzertsaal des Gasteig eine Mini-Reihe mit Neuer Musik. In vier Matineen will "Zeitsprung" - so der Name des Ensembles und der Serie - beweisen, dass zeitgenössische Klänge durchaus sinnlich sein und den Zuhörer in ihren Bann ziehen können.

Mit seinem absolut professionellen, hoch engagierten Ensemble machte Elsner zum Auftakt keine großen Zeitsprünge (die folgen später bis hin zu Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach), sondern blickte nur zurück bis zu Charles Ives' intensiv musiziertem Largo für Klarinette, Violine und Klavier und Paul Hindemiths parodistischer Kammermusik Nr. 1. Mit ihrem vitalen, feurigen Beginn, den wundersamen Quartett-Einsprengseln und dem expressiv musizierten Ausklang wurde sie zum furiosen Rausschmeißer.

Am Puls der Zeit bewegte sich Merkur-Förderpreisträger Markus Elsner - ein klarer, temperamentvoller, uneitler Sachwalter - mit den Werken von Markus Zahnhausen und Minas Borboudakis. Beide ausgezeichnet mit dem Kammermusikpreis von Rodion Shchedrin, der als Dritter im Bunde mit seinen Fresken des Dionysos vertreten war. Ruhigen, höchst aparten Klangbildern (mit Glasharmonika), dicht gesetzt, mit imposanter chromatischer Steigerung. Große Musik auf kleinem Raum.

Markus Zahnhausen kontrastiert in "Bylina" die Flageoletts eines Streichquintetts mit markanten Klängen von Holz, Horn und Pauke und integriert witzige Klavierläufe. Sehr einprägsam gelang auch sein hoch konzentriertes, poetisches Streichquartett "Stillleben".

Üppig besetzt und den kleinen Raum fast sprengend präsentierte sich Minas Borboudakis' "Maiandroi für großes Ensemble": Mit vielfarbigem Holz und Schlagwerk, minimalistisch angehaucht und von wilden (Streicher-)Glissandi durchsetzt streift es die Geräuschgrenze. Insgesamt ein gelungener Start, der mit viel Applaus belohnt wurde.

www.ensemblezeitsprung.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare