Sippenstreit im Herrscherhaus

- Die Festspiele "Orff in Andechs" lösen sich in diesem Jahr aus ihrer Konzeption, nur bayerische Werke aus Orffs "Kleinem musikalischen Welttheater" aufzuführen. Mit dem "Goggolori" seines Schülers Wilfried Hiller hielt Orff sozusagen als Pädagoge Einzug, und erstmals präsentierte man jetzt eines der Orffschen Antikendramen: "Antigonae" nach Hölderlin.

<P>Ein Stück, das aufgrund der besonderen Anforderungen an Solisten und Orchesterbesetzung nicht alleine gestemmt werden konnte, weshalb man mit den Antikenfestspielen Trier kooperierte. Die Regie übernahm deren Intendant Heinz Lukas-Kindermann. Im Unterschied zu Trier, wo das Stück am 24. Juni als Open-Air-Produktion in den Kaiserthermen Premiere feierte, spielt sich im Andechser Florian-Stadl alles im Innern, im asketischen Bühnenbild von Thomas Pekny ab. </P><P>Das eigentlich Sensationelle dieser Produktion um den Sippenstreit im Herrscherhaus von Theben ist die Besetzung der Titelpartie mit Mezzosopranistin Gail Gilmore. Von Beginn an dominiert sie durch ihre kräftige Bühnenpräsenz in Gestalt und Stimme, intonationssicher beherrscht sie die gewaltigen Stimmlagensprünge. Stimmlich agiert das Solistenensemble homogen, wohingegen die Chöre, die Orff zu den tragenden Säulen ausgearbeitet hat, ungenauer in der Artikulation nicht hätten sein können. </P><P>Anders als von Orff gefordert - 100 Mann starke "Spezialorchesterbesetzung" - spielten die Münchner Symphoniker unter Leitung von Heiko Mathias Förster mit der Hälfte des Instrumentariums präzis und mit rhythmischem Feingefühl. Mit nur zwei Vorstellungen ein gelungenes, aber zu kurzes Gastspiel auf dem Heiligen Berg.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
München - Ein Restaurant auf dem Dach, ein attraktiverer Eingangsbereich, eine Philharmonie, die ertüchtigt wird: So stellt sich Max Wagner den neuen Gasteig vor. Am …
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen

Kommentare