Skandal um "Aida"

- Ein ägyptischer Konzertagent ist am letzten Tag einer "Aida"-Aufführungsserie vor den Pyramiden von Gizeh mit dem Geld für Künstler und Bühnenarbeiter verschwunden. Wie eine Kairoer Tageszeitung berichtete, waren Ahmed Mohammed Ibrahim und die 2,5 Millionen ägyptische Pfund (knapp eine halbe Million Euro) Gage vor der Aufführung unauffindbar. Kulturminister Faruk Husni habe den Künstlern versprochen, dass sie bezahlt werden.

Erst dann waren die ausländischen Sänger bereit, auf die Bühne zu gehen. Der Konzertagent ist Besitzer einer Firma, die das viertägige Spektakel vor den Pyramiden im Auftrag des Ministeriums organisiert hatte. Schon zuvor hatte es Probleme gegeben. Erst starb Dirigent Anton Guadagno, dann sagte Ersatzmann Maurizio Arenam aus gesundheitlichen Gründen ab, so dass der Ägypter Jasser Nader Abbas einsprang.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

André Rieu in der Olyhalle: Alle Straussaufgaben gemacht
Oh ja, dieser Mann hat seine Straussaufgaben gemacht! Wie immer prächtig inszeniert, sorgten André Rieu und sein Johann Strauss Orchester in der ausverkauften …
André Rieu in der Olyhalle: Alle Straussaufgaben gemacht
Du bist Gretchen
Die Kunsthalle München feiert mit „Du bist Faust – Goethes Drama in der Kunst“ eine Art Theaterpremiere. 
Du bist Gretchen
Die glorreichen Sieben: Am Nockherberg wird scharf geschossen!
Am Nockherberg rauchen heuer die Colts: „Die glorreiche 7“ heißt das Singspiel, frei nach dem Western-Klassiker. Es geht um ein bedrohtes Dorf, das von einem fulminanten …
Die glorreichen Sieben: Am Nockherberg wird scharf geschossen!
Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt
Absicht oder Malheur? Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor und sorgte nicht nur im Netz für Spott. Gleiches …
Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt

Kommentare