Skandal um "Aida"

- Ein ägyptischer Konzertagent ist am letzten Tag einer "Aida"-Aufführungsserie vor den Pyramiden von Gizeh mit dem Geld für Künstler und Bühnenarbeiter verschwunden. Wie eine Kairoer Tageszeitung berichtete, waren Ahmed Mohammed Ibrahim und die 2,5 Millionen ägyptische Pfund (knapp eine halbe Million Euro) Gage vor der Aufführung unauffindbar. Kulturminister Faruk Husni habe den Künstlern versprochen, dass sie bezahlt werden.

Erst dann waren die ausländischen Sänger bereit, auf die Bühne zu gehen. Der Konzertagent ist Besitzer einer Firma, die das viertägige Spektakel vor den Pyramiden im Auftrag des Ministeriums organisiert hatte. Schon zuvor hatte es Probleme gegeben. Erst starb Dirigent Anton Guadagno, dann sagte Ersatzmann Maurizio Arenam aus gesundheitlichen Gründen ab, so dass der Ägypter Jasser Nader Abbas einsprang.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare