+
Skandalautor Michel Houellebecq zofft sich mit "Le Monde"

Artikelserie sorgt für Wirbel

Skandalautor Michel Houellebecq zofft sich mit "Le Monde"

"Le Monde" hatte vergangene Woche eine sechsteilige Artikelserie über Frankreichs wohl bekanntesten zeitgenössischen Schriftsteller veröffentlicht. Der ist darüber nicht begeistert.

Der französische Bestseller-Autor Michel Houellebecq zofft sich mit der angesehenen Tageszeitung "Le Monde". Der erfolgreiche Schriftsteller ("Ausweitung der Kampfzone", Elementarteilchen", "Unterwerfung") warf der Zeitung am Montag wegen einer Artikelserie über ihn vor, die Arbeit seiner Personenschützer zu erschweren. Angaben zu seinen "Lebensgewohnheiten" zu veröffentlichen "erleichtert nicht gerade die Arbeit der Polizisten, die für meinen Schutz verantwortlich sind", sagte der Skandalautor der Nachrichtenagentur AFP. Journalisten könnten mit solchen Artikeln "gefährlich" werden.

 Houellebecqs neuester Roman "Unterwerfung", in dem ein Muslim französischer Präsident wird, war am Tag des islamistischen Anschlags auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" Anfang Januar auf den Markt gekommen. Kritiker bezeichneten das Buch als islamfeindlich, Houellebecq steht unter Polizeischutz.

Die Artikelserie bei "Le Monde" sorgte schon vergangene Woche für Wirbel. Houellebecq weigerte sich im Vorfeld, mit der "Le Monde"-Autorin Ariane Chemin zu sprechen und rief Bekannte auf, seinem Beispiel zu folgen und auch vor Klagen nicht zurückzuschrecken.

Zur Begründung erklärte Houellebecq am Montag, er habe keine Probleme mit "Le Monde"; Chemins Artikel und Bücher seien ihm aber wegen ihres "sehr niedrigen Niveaus" aufgefallen. Mit Blick auf seine Sicherheit warf Houellebecq der Journalistin unter anderem vor, in der Artikelserie den Supermarkt zu beschreiben, in dem er einkaufen geht. Chemin betonte gegenüber AFP, sie habe nichts geschrieben, was nicht schon bereits bekannt gewesen sei.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare