+
Skandalautor Michel Houellebecq zofft sich mit "Le Monde"

Artikelserie sorgt für Wirbel

Skandalautor Michel Houellebecq zofft sich mit "Le Monde"

"Le Monde" hatte vergangene Woche eine sechsteilige Artikelserie über Frankreichs wohl bekanntesten zeitgenössischen Schriftsteller veröffentlicht. Der ist darüber nicht begeistert.

Der französische Bestseller-Autor Michel Houellebecq zofft sich mit der angesehenen Tageszeitung "Le Monde". Der erfolgreiche Schriftsteller ("Ausweitung der Kampfzone", Elementarteilchen", "Unterwerfung") warf der Zeitung am Montag wegen einer Artikelserie über ihn vor, die Arbeit seiner Personenschützer zu erschweren. Angaben zu seinen "Lebensgewohnheiten" zu veröffentlichen "erleichtert nicht gerade die Arbeit der Polizisten, die für meinen Schutz verantwortlich sind", sagte der Skandalautor der Nachrichtenagentur AFP. Journalisten könnten mit solchen Artikeln "gefährlich" werden.

 Houellebecqs neuester Roman "Unterwerfung", in dem ein Muslim französischer Präsident wird, war am Tag des islamistischen Anschlags auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" Anfang Januar auf den Markt gekommen. Kritiker bezeichneten das Buch als islamfeindlich, Houellebecq steht unter Polizeischutz.

Die Artikelserie bei "Le Monde" sorgte schon vergangene Woche für Wirbel. Houellebecq weigerte sich im Vorfeld, mit der "Le Monde"-Autorin Ariane Chemin zu sprechen und rief Bekannte auf, seinem Beispiel zu folgen und auch vor Klagen nicht zurückzuschrecken.

Zur Begründung erklärte Houellebecq am Montag, er habe keine Probleme mit "Le Monde"; Chemins Artikel und Bücher seien ihm aber wegen ihres "sehr niedrigen Niveaus" aufgefallen. Mit Blick auf seine Sicherheit warf Houellebecq der Journalistin unter anderem vor, in der Artikelserie den Supermarkt zu beschreiben, in dem er einkaufen geht. Chemin betonte gegenüber AFP, sie habe nichts geschrieben, was nicht schon bereits bekannt gewesen sei.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare