Woher hat sie ihre Kraft? Skin, Sängerin der britischen Band Skunk Anansie. Foto: Falke

Skunk Anansie: Mit rasender Wut

München - Wer beim Konzert von Skunk Anansie in der fast ausverkauften Münchner Tonhalle war, der hat dort etwas erlebt, was ihn fortan begleiten wird.

Das war mal wirklich ein Ereignis - und zwar nicht im Sinne der leeren postmodernen Worthülse „Event“, sondern in der ursprünglichen Bedeutung. Wer beim Konzert von Skunk Anansie in der fast ausverkauften Münchner Tonhalle war, der hat dort etwas erlebt, was ihn fortan begleiten wird.

Elf Jahre waren die britischen Neo-Punker nicht mehr unterwegs - da konnte man sich Sorgen machen, ob der Elan in der Zwischenzeit nicht doch ein klein wenig erlahmt sein könnte. Schon nach den ersten Takten ist klar: Die rasende Wut der Band ist eher mehr geworden. Denn die Zeiten sind danach.

Live mittlerweile sehr deutlich dem britischen Power-Rock der späten Sechziger- und frühen Siebzigerjahre verpflichtet, drischt das Quartett seine Hymnen an den Zorn und die Verzweiflung derart zwingend in den Saal, dass man schneller davon mitgerissen wird, als man darüber nachdenken kann.

Das ist nicht nur, aber natürlich vor allem das Verdienst der einzigartigen Sängerin Skin. Woher diese Frau die Kraft und die Leidenschaft nimmt, sich bedingungslos in jedes Lied zu stürzen, als könnte es das letzte ihres Lebens sein, ist unbegreiflich. Aber genau diese Haltung macht ihr Charisma aus, dem das Publikum rettungslos verfallen ist. Junge Mädchen, alt gewordene Rocker, flippige Szenegänger - sie alle hängen an Skins Lippen, als wäre sie eine Heilsbringerin, und tatsächlich wandelt sie einmal auf den Händen der Fans wie dereinst der Messias auf dem See Genezareth.

Ein großer Abend, ein brillantes Konzert. Gut, wenn man es miterlebt hat.

von Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare