+
Autorin Helen Fielding bei der Präsentation von "Mad About The Boy", dem neuen Buch in der "Bridget Jones-Reihe.

Druckerei patzt

Skurrile Panne bei neuem Bridget-Jones-Buch

London - In den Romanen tappt Bridget Jones von einem Fettnäppfchen ins nächste. Eine Panne, die der beliebten Anti-Heldin würdig wäre, ist jetzt beim Druck des neuen Buches der Bestseller-Figur passiert.

Dem Verlag war nämlich versehentlich in einen Teil der Bücher einige Seiten der Autobiographie eines britischen Schauspielers hineingeraten. Die Leser von Helen Fieldings neuem Buch "Mad About The Boy" hätten einen ungeplanten Vorabeinblick in die Autobiographie von David Jason erhalten, dem beliebten Star der BBC-Comedyserie "Only Fools and Horses", erklärte der Verlag. Es hätten sich etwa 40 Seiten in das Buch eingeschlichen, das am Donnerstag als dritter Teil der Erfolgsreihe um die Londoner Single-Frau auf den Markt gekommen war.

Fielding selbst äußerte sich am Abend bei einer Veranstaltung in London zu der Panne. "Das ist so lustig: Du bist dabei Bridget zu lesen und plötzlich findest du dich mit David Jason wieder. Ich fand das genial", sagte die Autorin. Vintage versprach, sie würden sich bemühen, die fehlerhaften Exemplare aus dem Handel zu ziehen.

Mit Blick auf den Tod von Bridgets Ehemann Mark Darcy, der ihre Fans geschockt hatte, erinnerte sie daran, dass er "keine echte Person" sei. Letzte Woche sei in den Nachrichten zunächst die Krise in Syrien gekommen und dann der Tod von Mark Darcy. "Ich finde, man muss die Verhältnisse wahren", sagte sie.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater
Aerosmith: Heute Konzert auf dem Königsplatz 
Die Vorfreude steigt - am Freitagabend rocken Aerosmith den Königsplatz. Vorab zeigte sich die Band schon in guter Form. Mit dabei sind auf dem Königsplatz außerdem …
Aerosmith: Heute Konzert auf dem Königsplatz 
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit

Kommentare