+
Gary Holt, Gitarrist der Band Slayer.

Konzertkritik

Slayer bei Rockavaria: Der Bass schüttelt die Gedärme

  • schließen

München - Sturmböen? Hagel? Starkregen? Slayer! Der Auftritt der gottlosen Thrash-Metal-Legenden beim Rockavaria-Festival hat Petrus wohl provoziert: die Konzertkritik.

Von den apokalyptischen Prognosen bleibt beim Slayer-Auftritt aber nicht mehr als ein kümmerlicher Regenschauer - und den hämmern die Kalifornier ohne große Mühe zurück in den grauen Himmel.

So laut durfte an diesem Wochenende noch keine Band losprügeln. Der Bass schüttelt die Gedärme, sogar auf der Tribüne versteht man die entzückten Rufe des Sitznachbarn nicht mehr. Im olympischen Dorf dürfte es nicht anders sein. München hört am Sonntagnachmittag Thrash Metal.

Die Fans danken mit galligen Slayer-Rufen und einer Präsenz, auf Vortagesheadliner Iggy Pop nur neidisch sein kann.

Bei "Raining Blood" brechen im Publikum alle Dämme und die Fäuste gehen gen Himmel - um das zu verhindern, hätte Petrus sehr viel Hagel gebraucht.

Dominik Göttler

Unser Rockavaria-Ticker

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.