+
Gary Holt, Gitarrist der Band Slayer.

Konzertkritik

Slayer bei Rockavaria: Der Bass schüttelt die Gedärme

  • schließen

München - Sturmböen? Hagel? Starkregen? Slayer! Der Auftritt der gottlosen Thrash-Metal-Legenden beim Rockavaria-Festival hat Petrus wohl provoziert: die Konzertkritik.

Von den apokalyptischen Prognosen bleibt beim Slayer-Auftritt aber nicht mehr als ein kümmerlicher Regenschauer - und den hämmern die Kalifornier ohne große Mühe zurück in den grauen Himmel.

So laut durfte an diesem Wochenende noch keine Band losprügeln. Der Bass schüttelt die Gedärme, sogar auf der Tribüne versteht man die entzückten Rufe des Sitznachbarn nicht mehr. Im olympischen Dorf dürfte es nicht anders sein. München hört am Sonntagnachmittag Thrash Metal.

Die Fans danken mit galligen Slayer-Rufen und einer Präsenz, auf Vortagesheadliner Iggy Pop nur neidisch sein kann.

Bei "Raining Blood" brechen im Publikum alle Dämme und die Fäuste gehen gen Himmel - um das zu verhindern, hätte Petrus sehr viel Hagel gebraucht.

Dominik Göttler

Unser Rockavaria-Ticker

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare