Solidaritätskonzert der Staatsoper für Japan

München - Für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Japan gibt die Bayerische Staatsoper ein Solidaritätskonzert unter Leitung von Kent Nagano.

“Die Mitarbeiter der Bayerischen Staatsoper haben durch zahlreiche Gastspiele langjährige künstlerische und persönliche Beziehungen mit Japan. Daher möchten wir unserer Betroffenheit, unserer Trauer und unserem Mitgefühl durch die Musik Ausdruck geben“, teilte Staatsintendant Nikolaus Bachler am Freitag mit. Das Staatsorchester spielt am 3. April in der Münchner Frauenkirche “Ein Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms.

Am Pult steht Generalmusikdirektor Kent Nagano. Seine Großeltern sind aus Japan nach Kalifornien ausgewandert. Solisten sind die Sopranistin Soile Isokoski und Bariton Christian Gerhaher. Außerdem sind der Windsbacher Knabenchor und Mitglieder des Münchner Domchors zu hören. Alle Künstler haben sich bereiterklärt, unentgeltlich aufzutreten, um Spenden für die japanischen Opfer zu sammeln. Der Eintritt ist frei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schauburg-Intendantin stellt sich den Bürgern
Die künftige Intendantin des Theaters der Jugend in der Schauburg, Andrea Gronemeyer, verspricht einen engen Austausch mit den Bürgern.
Schauburg-Intendantin stellt sich den Bürgern
Weltklassegeigerin Julia Fischer eröffnet Musikfest Kreuth
Kreuth - Zum zweiten Mal in Folge müssen die Veranstalter des Internationalen Musikfestes Kreuth auf andere Spielstätten ausweichen. GmiundDafür treten etwa in der …
Weltklassegeigerin Julia Fischer eröffnet Musikfest Kreuth
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
München - Ein Restaurant auf dem Dach, ein attraktiverer Eingangsbereich, eine Philharmonie, die ertüchtigt wird: So stellt sich Max Wagner den neuen Gasteig vor. Am …
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?

Kommentare