Solidaritätskonzert der Staatsoper für Japan

München - Für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Japan gibt die Bayerische Staatsoper ein Solidaritätskonzert unter Leitung von Kent Nagano.

“Die Mitarbeiter der Bayerischen Staatsoper haben durch zahlreiche Gastspiele langjährige künstlerische und persönliche Beziehungen mit Japan. Daher möchten wir unserer Betroffenheit, unserer Trauer und unserem Mitgefühl durch die Musik Ausdruck geben“, teilte Staatsintendant Nikolaus Bachler am Freitag mit. Das Staatsorchester spielt am 3. April in der Münchner Frauenkirche “Ein Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms.

Am Pult steht Generalmusikdirektor Kent Nagano. Seine Großeltern sind aus Japan nach Kalifornien ausgewandert. Solisten sind die Sopranistin Soile Isokoski und Bariton Christian Gerhaher. Außerdem sind der Windsbacher Knabenchor und Mitglieder des Münchner Domchors zu hören. Alle Künstler haben sich bereiterklärt, unentgeltlich aufzutreten, um Spenden für die japanischen Opfer zu sammeln. Der Eintritt ist frei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare