Sonderangebote vor den Konzerten

- Gerade erst haben die Münchner Symphoniker mit ihrem Beethoven-Zyklus höchst erfolgreich Farbe bekannt, da kündigt sich schon die Saison 2006/ 07 unter neuer Leitung an. Georg Schmöhe hält mit 28 Konzerten Einzug als Chef und geht im Oktober mit einem Mozart-Programm an den Start: die erste und letzte Symphonie. Dazwischen platziert er die in g-moll KV 550 und das Konzert für Fagott und Orchester, Solist ist Hongjia Cui aus den eigenen Reihen.

Direkt beim ersten Konzert kann das Publikum auch Schmöhes "Sonderangebot" testen: Als "Präludium" (19.30 Uhr) erklingen vor dem Mozart-Konzert Hans-Jürgen von Boses "Idyllen für Orchester". Auch bei späteren Konzerten sind "Präludien" vorgeschaltet, etwa Strawinskys Oktett vor Bizets "L'Arlé´sienne" oder Messiaens "Oiseaux exotiques" vor Brahms' erstem Klavierkonzert und Schumanns zweiter Symphonie. Beide Male dirigiert Schmöhe. Solist bei Brahms ist Philippe Entremont (Klavier). Natürlich tritt Entremont auch wieder ans Pult. Er leitet das zweite und vierte Abo-Konzert und dirigiert auf Tourneen nach Frankreich, Spanien und England.

Mit interessanten Kombinationen locken die Symphoniker, die dank der Unterstützung der Stadtsparkasse mittelfristig planen können, in ihre Abo-Konzerte sechs und acht. Schmöhe traut sich an Bruckners Vierte in der Endfassung und konfrontiert sie mit dem Scherzo der Urfassung. In den Mai-Konzerten folgen auf Haydns Symphonie Nr. 77 Poulencs Konzert für zwei Klaviere (mit den Schwestern Ferhan und Ferzan Önder). Hernach erklingt Schubert im Original (Italienische Ouvertüre, sechste Symphonie) und in der "Restaurierung" durch Berio ("Rendering per orchestra"). Zu Weihnachten musizieren die Symphoniker Barockes und Romantisches, und im sommerlichen Brunnenhof-Konzert schlängeln sie sich mit Dvorák, Berlioz, Liszt, Brahms und Strauß entlang der "Schönen blauen Donau".

Neben diesen eigenen Abo-Konzerten (Reihe A mit 700 Abonnenten im Herkulessaal, Reihe B mit 800 im Prinzregententheater) sind die Symphoniker auch Gastorchester beim Sänger-Zyklus von MünchenMusik. Sie begleiten unter wechselnden Dirigenten Montserrat Caballé´, Andrea Bocelli, Agnes Baltsa und Elina Garanca. Letztere unter der Leitung ihres alten Chefs Heiko Maria Förster, der auch künftig Gast am Pult sein soll.Gabriele Luster

Infos unter www.muenchner-symphoniker.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare