Der Sonnyboy Cavaradossi

- Es gibt CD-Aufnahmen mit Roberto Alagna, auf denen erkennt man seine Stimme nicht wieder. Entspannt und schmiegsam klingt sie da, ebenmäßig und mit sehr dezenten Nuancierungen - genauso also, wie im dritten "Tosca"-Akt an der Bayerischen Staatsoper. Das "E lucevan le stelle" behandelte der München-Debütant ganz behutsam, nicht als Nummer eines Schlagerabends, sondern wie eine versonnene Erinnerung an Vergangenes - also der Situation kurz vor dem tödlichen Schuss durchaus angemessen.

Alagna ist ein Stilist. Einer, der eigentlich ins französische Fach gehört. Romeo ist eine maßangefertigte Partie für ihn, auch Hoffmann oder Don José´, Rollen also, in denen seine lyrischen Qualitäten, sein Instinkt für Phrasierung und Farbe am besten aufgehoben sind. Und deshalb provoziert auch sein aktueller Cavaradossi im Nationaltheater Fragezeichen. Denn überschreitet Alagnas ohnehin schon heller Tenor eine bestimmte Dezibel- und Kraftgrenze, wirkt die Stimme unangenehm offen, überreizt, auch ungeschützt - und lässt, sollte er noch ein paar Jahre Puccini und Verdi treu bleiben, Blessuren befürchten. Gleichwohl: Als Sonnyboy und Sympathieträger verpasst er Münchens antiker "Tosca" einen Vitalitätsstoß.<BR><BR>Daniela Dessi, darstellerisch mit gestreckter Faust und ausgebreiteten Armen am Rande der Satire, bekam anfängliches vokales Flackern in den Griff, sang eine imponierende, klug gestaltete Titelheldin; Sergej Leiferkus gab als Scarpia den effektvollen Dauer-Zyniker. Eine kleine Überraschung: Mikhail Petrenko (Angelotti), der sich für größere Partien empfahl.<BR><BR>Für Zubin Mehta ist "Tosca" offenbar ein Leib- und Magenstück. Der GMD zeigte sich in Thriller-Laune, kitzelte aus dem Staatsorchester Details heraus und trieb zu Spannungsmomenten an, als gelte es einer Premiere. Starker Jubel von Münchens vereinigten Stimmschlürfern - so lässt man sich doch gut abgehangenes Repertoire gefallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare