Der Sonnyboy Cavaradossi

- Es gibt CD-Aufnahmen mit Roberto Alagna, auf denen erkennt man seine Stimme nicht wieder. Entspannt und schmiegsam klingt sie da, ebenmäßig und mit sehr dezenten Nuancierungen - genauso also, wie im dritten "Tosca"-Akt an der Bayerischen Staatsoper. Das "E lucevan le stelle" behandelte der München-Debütant ganz behutsam, nicht als Nummer eines Schlagerabends, sondern wie eine versonnene Erinnerung an Vergangenes - also der Situation kurz vor dem tödlichen Schuss durchaus angemessen.

Alagna ist ein Stilist. Einer, der eigentlich ins französische Fach gehört. Romeo ist eine maßangefertigte Partie für ihn, auch Hoffmann oder Don José´, Rollen also, in denen seine lyrischen Qualitäten, sein Instinkt für Phrasierung und Farbe am besten aufgehoben sind. Und deshalb provoziert auch sein aktueller Cavaradossi im Nationaltheater Fragezeichen. Denn überschreitet Alagnas ohnehin schon heller Tenor eine bestimmte Dezibel- und Kraftgrenze, wirkt die Stimme unangenehm offen, überreizt, auch ungeschützt - und lässt, sollte er noch ein paar Jahre Puccini und Verdi treu bleiben, Blessuren befürchten. Gleichwohl: Als Sonnyboy und Sympathieträger verpasst er Münchens antiker "Tosca" einen Vitalitätsstoß.<BR><BR>Daniela Dessi, darstellerisch mit gestreckter Faust und ausgebreiteten Armen am Rande der Satire, bekam anfängliches vokales Flackern in den Griff, sang eine imponierende, klug gestaltete Titelheldin; Sergej Leiferkus gab als Scarpia den effektvollen Dauer-Zyniker. Eine kleine Überraschung: Mikhail Petrenko (Angelotti), der sich für größere Partien empfahl.<BR><BR>Für Zubin Mehta ist "Tosca" offenbar ein Leib- und Magenstück. Der GMD zeigte sich in Thriller-Laune, kitzelte aus dem Staatsorchester Details heraus und trieb zu Spannungsmomenten an, als gelte es einer Premiere. Starker Jubel von Münchens vereinigten Stimmschlürfern - so lässt man sich doch gut abgehangenes Repertoire gefallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare