+
Frank McCourt begann erst als Pensionär mit dem Schreiben von Büchern.

„Sonst wäre ich weinend gestorben“

Mit Frank McCourt ist ein Autor gestorben, der sich mit einer tief bewegenden, autobiografischen Geschichte, „Die Asche meiner Mutter“, in die Herzen der Leser geschrieben hat.

Millionen Menschen waren von Frank McCourts Erinnerungen an seine bitterarme Kindheit in Irland gerührt. Sein 1996 erschienenes Buch „Die Asche meiner Mutter“ stand jahrelang auf den Bestsellerlisten, wurde in 40 Sprachen übersetzt und hat sich inzwischen mehr als sechs Millionen Mal verkauft. Der US-amerikanische Autor wurde für sein Erstlingswerk mit Auszeichnungen überhäuft, 1997 erhielt er den begehrten Pulitzer-Preis. McCourt war nun wegen eines besonders bösartigen Hautkrebses behandelt worden. Eine Hirnhautentzündung kam dazu. Zuletzt konnte er kaum mehr sehen und hören. Am Sonntag ist der in New York lebende Autor mit 78 Jahren gestorben.

„Wenn ich auf meine Kindheit zurückblicke, frage ich mich, wie ich überhaupt überlebt habe“, schrieb er gleich im zweiten Absatz seiner Memoiren. Tatsächlich ist es ein schier unvorstellbares Elend, das der kleine Frankie erlebt. In New York geboren, kehren seine irischstämmigen Eltern während der US-Depression in das heimische Limerick zurück, als der Bub vier ist. Doch dort wird alles nur noch schlimmer. Der Vater versäuft immer wieder den kärglichen Lohn und verlässt die Familie schließlich ganz. Die Mutter, eine gebrochene Frau, schafft es kaum, ihre Kinder zu ernähren. Innerhalb von nur gut einem Jahr sterben drei der sechs Geschwister.

Frank träumt zwischen seinen Bettelgängen, den Schlägen der Lehrer und den Nächten in der nassen Wohnung von einem Leben in den USA, notfalls hinter Gittern: „Im Gefängnis hat es jeder warm und bekommt dreimal am Tag was zu essen.“

Als McCourt die Geschichte aufschreibt, ist er 65 Jahre alt, ein pensionierter Lehrer in New York. 30 Jahre lang hat er versucht, Kindern die Schönheit der englischen Sprache beizubringen, 33 000 Schüler gingen durch seine Klassen. Ein erster Versuch, seine düstere Jugenderinnerung zu Papier zu bringen, scheitert in den 70er-Jahren nach 125 Seiten. „Ich kämpfte noch darum, meine Stimme zu finden“, erzählte er später. Doch beim zweiten Anlauf bricht sich die Geschichte wie in einem Fieberwahn Bahn: „Ich habe die Bedeutung meines eigenen unbedeutenden Lebens verstanden.“

Für weiteren Ruhm sorgt 1999 die Verfilmung des Buches durch den britischen Regisseur Alan Parker mit Stars wie Robert Carlyle und Emily Watson. Trotz seines beispiellosen Erfolgs ist der „Spätzünder“, wie er sich selbst nannte, immer bescheiden geblieben – ein witziger, selbstironischer und manchmal melancholischer Mann, erzählen Besucher. Er lebte mit seiner 24 Jahre jüngeren Frau Ellen abwechselnd in einer mit Büchern vollgestopften Wohnung in Manhattan und einem Wochenendhaus in Connecticut. Zu seiner Tochter Maggie aus erster Ehe hielt er nach den bitteren Erfahrungen mit seinem eigenen Vater engen Kontakt. Lange Jahre war McCourt zudem begeisterter Marathonläufer.

1999 erschien das zweite Buch über das Wunderkind, „Ein rundherum tolles Land“. Er erzählt darin von seinen Anfangsjahren in New York. Durch Knochenarbeit in Irland hatte er sich bis zu seinem 19. Geburtstag so viel Geld verdient, dass er sich die ersehnte Überfahrt in die USA leisten kann. Er hält sich mit Jobs als Putzmann, Fleischverlader und Pfleger von Kanarienvögeln über Wasser, bis die US-Armee ihn zum Militärdienst nach Bayern schickt – „meine schönste Zeit“. Zurück in den USA ermöglicht die Army ihm ein Studium für Englische Literatur. Er wird Lehrer und Experte für kreatives Schreiben.

Seit 1987 arbeitete er als freier Autor. Zusammen mit seinem Bruder Malachy trat er zudem in der Bühnenshow „A Couple of Blaguards“ (Ein Gaunerduo) auf. Auch seine fast 30 Jahre als Lehrer verarbeitet McCourt noch einmal in einem Buch, „Tag und Nacht und auch im Sommer“ (2005). Bei den Lesern fanden die Fortsetzungen Anklang. Nach Meinung der Kritik konnte weder die zweite noch die dritte Folge mit dem emotionalen Zauber des Erstlings mithalten. Und auch dem Autor selbst lagen seine Kindheitserinnerungen immer besonders am Herzen. „Ich musste dieses Buch einfach schreiben“, sagte er einmal, „sonst wäre ich weinend gestorben.“

Von Nada Weigelt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus
Zwischen Baustellen, „Joi mamam“ und Oper im L-Format: Blick auf die Geschichte des Münchner Gärtnerplatztheaters, in dem nach fünf Jahren wieder gespielt werden kann
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus

Kommentare