Soul-Sänger Isaac Hayes gestorben - Kultsong "Shaft" brachte Oscar

Los Angeles - Der amerikanische Soul-Sänger Isaac Hayes ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Der Filmsong "Shaft" hatte ihn weltberühmt gemacht und ihm als ersten schwarzen Musiker einen Oscar für einen Filmsong eingebracht.

Der Künstler starb am Sonntag in seinem Haus im Memphis (US-Staat Tennessee), wie der US-Sender CNN berichtete. Nach Angaben der Polizei wurde Hayes von seiner Frau regungslos neben einem Fitness-Laufband entdeckt. Die Todesursache werde noch untersucht. 2006 hatte Hayes einen leichten Schlaganfall erlitten.

Mit dem Titelsong für den Film "Shaft" (1971) errang der Produzent, Komponist und Sänger außer dem Oscar auch zwei Grammy-Trophäen. Eine weitere Grammy-Auszeichnung bekam er 1973 für das Album "Black Moses". 2002 wurde der Soul-Pionier in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen. Sein Solo-Debüt hatte Hayes 1967 mit "Presenting Isaac Hayes" gegeben. Zwei Jahre später erstürmte er mit "Hot Buttered Soul" bereits die Hitlisten, bevor ihm 1971 mit dem Album "Shaft" der endgültige Durchbruch gelang.

Nach dem frühen Tod seiner Eltern war Hayes in ärmlichen Verhältnissen bei seinen Großeltern aufgewachsen. Er brachte sich das Piano-, Orgel- und Saxofonspielen selbst bei und schlug sich zunächst mit Gelegenheitsjobs durch. Mitte der 60er Jahre kam er als Songschreiber zum Soul-Label "Stax Records" und schrieb dort mit dem Texter David Porter unter anderem Hits wie "Soul Man", "When Something Is Wrong With My Baby" und "I Thank You". Später stieg der Musiker und Komponist auch als Schauspieler ins Filmgeschäft ein. Im Kino war er unter anderem in "Die Klapperschlange" (1981), "Robin Hood - Helden in Strumpfhosen" (1993) und "Wild Christmas" (2000) zu sehen. Jahrelang verlieh er dem "Chef" in der bissigen TV-Satire "South Park" seine Stimme.

Neben seiner Karriere als Künstler war Hayes auch politisch aktiv. Bereits in den 60er Jahren engagierte er sich in der Bürgerrechtsbewegung. 1999 gründete er die "Isaac Hayes Foundation", die Ausbildungsprojekte in aller Welt unterstützt.

Im Mai 2005 heiratete Hayes zum vierten Mal. Im April 2006 brachte Adjowa Hayes den vierten Sohn des Musikers zur Welt. Einigen Quellen zufolge hatte der Sänger 12 Kinder, vierzehn Enkel und drei Urenkel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare