Souveräner Gesang

- Wie schön, dass in dem ganzen, unsinnigen "Rigoletto"-Affentheater, das Doris Dörrie an der Bayerischen Staatsoper angerichtet hat, doch noch ein Mensch alle Aufmerksamkeit auf sich konzentriert: Diana Damrau als Gilda. Sie fragt und staunt, liebt und leidet und entwickelt sich vom weggesperrten Töchterlein zur selbstverantwortlichen jungen Frau, die sich für den untreuen Geliebten opfert.

Ihre unverkrampfte Natürlichkeit gibt auch ihrem von souveräner Kunstfertigkeit getragenen Gesang jene Spur Wahrhaftigkeit, die den Zuschauer mitfühlen lässt. So schwingt in ihrer Szene mit dem simulierten Souper in jeder hingetupften Koloratur echtes Gefühl mit.Zwei neue Partner standen Gilda bei der Festspiel-Aufführung am vergangenen Mittwochabend im Nationaltheater zur Seite: Als Vater Rigoletto nutzt Paolo Gavanelli alle Facetten seines nuancenreichen Baritons. Er trumpft breitbeinig-voluminös auf, leiht dem Hofnarren - hier Astronaut auf dem Planeten der Affen - herrische Kraft in der dramatischen Auseinandersetzung, umhegt die geliebte Tochter mit Piano-Zärtlichkeit und mischt zuletzt die intensive Farbe von Schmerz und Verzweiflung ins Porträt.Joseph Calleja muss als Herzog alle Verführungskünste in der Kehle mobilisieren, da er ansonsten als Anzug tragender Affe nur stocksteif an der Rampe herumsteht. Zum Glück gelingt es ihm rasch, in Verdis Melos einzutauchen und mit seinem unforciert-frischen Tenor so stil- wie gefühlvoll seine Liebe zu gestehen, dass sogar der Zuhörer ihm glauben möchte. Drahtig und mit der Leichtigkeit des Siegverwöhnten zieht er Bilanz - "La donna e mobile" -, doch die Regie lässt ihn im Stich, reicht vielmehr Peitsche und Handschellen. Selbst schuld, wenn er sich auf den Affen-Kiez wagt.Uninspiriert wie Dörries langweilige Inszenierung wirkte auch Zubin Mehta mit dem Staatsorchester. Es klang arg pauschal, oft zu laut, rhythmisch manchmal ungenau. Dennoch, in Momenten - meist mit der Damrau - schimmerte durch, wie Verdi klingen kann und sollte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare