Auf der sozialen Treppe

- "Violence", "war", "suicide", "wealth" - Fabienne Audéoud säuselt, meißelt, presst einen Fluss aus wiederkehrenden Worten durch ihre Stimmbänder. Es geht um das Leben des Einzelnen im Konsum des 20. Jahrhunderts; es ist die Performance der bedeutendsten Textsammlung Josef Kramhöllers, "Genuss Luxus Stil. sstems - ideological milieu".

<P>Der kunstraum muenchen zeigt eine Retrospektive des 1968 in Wasserburg geborenen Kramhöller, der vor allem in den 90ern die Münchner Kunstszene beeinflusste und sich mit 31 Jahren in London das Leben nahm. Die kleine Ausstellung erinnert in Skizzen, Malereien, Manuskripten, Fotos, Briefen, Collagen und filmischen wie zeichnerischen Aktions-Dokumentationen an einen Experimentalkünstler, der auf vielgestaltige Weise mit den eigenen Fragestellungen zu Kapitalismus und Gesellschaft, Dilettantismus und Professionalität umging.<BR><BR>Mit sporadisch aktivem Filzstift hielt er Strichmännchen auf der "sozialen Treppe" fest; in bunter Ölgesellschaft übermalte er Kopien mit dem Kopf der Generalsekretärin der Internationalen Handelskammer ICC. Für den 1. und 21. August 1995 plante er eine "highly controversial exhibition" während des Fluges KU 172 - ob "no bob over london non stopp" aber tatsächlich realisiert wurde, ist unklar.<BR><BR>Kramhöllers Projekte strahlen einen sanften, doch bestimmten Ideologiekampf aus. Ähnlich wie Audé´ouds szenische Interpretation seiner Texte stecken sie voller kleiner radikaler Ausbrüche im objektiven ruhigen Anti-Strom. Das Spektakuläre liegt im Unspektakulären: Das zeigen vor allem acht Fotografien, für die Kramhöller seine Fingerabdrücke auf den Schaufensterscheiben von Boutiquen hinterließ. Während die Konsumwelt im unscharfen Hintergrund verschwindet, tritt die Hand-Schrift des Einzelnen bescheiden in den Vordergrund.<BR><BR>Bis 5. Juni. Mi-So 15-18 Uhr, Zieblandstr. 8. Tel. 089/ 54 37 99 00, Katalog: 19 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Der Echo hat wegen der Preisverleihung für die Rapper Kollegah und Farid Bang schweren Schaden genommen. Jetzt wird der Award eingestampft. Doch das kann nicht der …
Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
In Kassel, der Stadt der Weltkunstausstellung namens documenta, steht die Kulturszene kurz still. Denn des gibt eine neue documenta-Geschäftsführerin.
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Kommentare