Später Glanz

- Musiziert ein Orchester ohne Dirigent, ist das immer ein gewisses Risiko. Doch bei einem eher klein besetzten Werk wie Joseph Haydns Symphonie Nr. 57 kann ein solches Experiment durchaus funktionieren. Allemal bei einem bestens aufeinander eingespielten Ensemble wie dem Münchner Bach Collegium. Und doch wurde man nicht restlos glücklich mit der Darbietung, die das Festkonzert der Stiftung Europamusicale eröffnete.

Unter Führung von Konzertmeister Florian Sonnleitner bot das Kammerorchester im Herkulessaal eine eher nüchterne Interpretation des Werks. Behäbig, mit deutlich hörbaren Wackelkontakten zwischen den Musikern, schleppten sich die ersten Takte der Symphonie dahin, bis man im zweiten Satz endlich zueinander fand.

Eher aus der Reserve locken ließ sich das Ensemble dagegen bei Edvard Griegs Suite "Aus Holbergs Zeit". Hier trafen Sonnleitner und seine Kollegen genau den richtigen Tonfall zwischen barocken Nachklängen und den volkstümlichen Melodien, die Grieg in seinem Opus 40 verarbeitet.

Zwiespältig blieb ebenfalls der Eindruck, den Pianist Cyprien Katsaris bei seinem ersten Erscheinen auf dem Podium hinterließ. Denn auch seine technisch makellose Interpretation von Johann Sebastian Bachs Klavierkonzert in A-Dur ließ zu Beginn noch die gewisse spielerische Leichtigkeit vermissen. Besser gelang dem Franzosen da schon der zweite Bach des Abends.

Der trug nun die Vornamen Johann Christoph Friedrich, der eher unbekannte Bach-Sohn war mit seinem Klavierkonzert in E-Dur vertreten. Hier vermochte Katsaris endlich, seine bekannten Qualitäten auszuspielen und dem Stück seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Einen Eindruck, den er mit zwei virtuosen Zugaben von Liszt und Chopin zu bestätigen wusste und so dem Abend doch noch einen dem Anlass entsprechenden, festlichen Glanz verlieh.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare