Spanischer Komponist Ramón Barce gestorben

Madrid - Einer der bedeutendsten spanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, Ramón Barce, ist tot. Der Schöpfer von mehr als 120 musikalischen Werken ist am Sonntag im Alter von 80 Jahren gestorben.

Der Musiker Ramón Barce, einer der bedeutendsten spanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, ist tot. Wie die Akademie der Schönen Künste am Montag mitteilte, starb der Schöpfer von mehr als 120 musikalischen Werken am Sonntag im Alter von 80 Jahren in seiner Heimatstadt Madrid. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt.

Barce galt als der wichtigste Vertreter der "Generation von 1951", die sich nach dem spanischen Bürgerkrieg und dem Zweiten Weltkrieg die Neubelebung des Musiklebens in Spanien zum Ziel gesetzt hatte. Zu den von Barce komponierten Werken gehören Symphonien und Stücke für Streichquartette und Kammerorchester sowie Klavier- und Orgelstücke.

Der Komponist schrieb auch Musikkritiken, philosophische und soziologische Abhandlungen. Er galt als ein Verfechter der "ernsten Musik" und ein Gegner der Folklore. "Es war schwer, sich vom Einfluss der Folklore freizumachen", sagte Barce einmal. "Das Publikum ging zeitweise mit uns hart ins Gericht. Dies ging so weit, dass man uns vorhielt, wir seien keine Spanier."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.