Spekulationen um Nachfolge von Daniel Craig

Kommentar: Bitte kein weiblicher James Bond

  • schließen

Es wird wild spekuliert, wer die Nachfolge von Bond-Darsteller Daniel Craig antreten soll. Eine Frau, ein dunkelhäutiger? Lieber keine Experimente, kommentiert MM-Redakteurin Katja Kraft.

Warum eigentlich nicht? „Mein Name ist Bond, Jane Bond“ – klingt neu, modern, hip. Eine Frau als unerschrockene Agentin im Dienste Ihrer Majestät – Zeit wird’s im 21. Jahrhundert, möchte man fast sagen. Oder wie wäre es mal mit einem schwarzen 007?

Man muss nicht Chauvinist oder Rassist sein, um beide diskutierten Varianten eines Nachfolgers für Bond-Darsteller Daniel Craig kritisch zu sehen. Das Motiv ist klar: Die 1962 gestartete Film-Reihe soll unserer Zeit angepasst werden. Das gelingt aber nicht allein, indem man als Titelhelden eine Frau wählt oder jemanden mit schwarzer Hautfarbe. James Bond ist eine Marke, die noch nie für politische Korrektheit stand. Ein Märchen für Erwachsene, das an den schönsten Plätzen in fernen Ländern spielt, wo auch der größte Betrug und der fieseste Mord noch mit Stil und Charme verübt werden. Äußerlich Gentleman, tatsächlich aber gar nicht immer feine englische Art – der Kontrast war es, der reizte. Spätestens mit Craig änderte sich das, wurde aus unverwechselbarem Kult- austauschbares Actionkino.

Für James Bond oder Cleopatra: Spaniens Wüsten als Filmsets

Um politisch korrekt zu sein, wäre die ehrlichste Entscheidung daher: Bond seine Lizenz zu entziehen, ehe die Reihe zu einer Materialschlacht verkommt, wie es derer im Kino schon mehr als genug gibt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.