Von Spiegeltüren und Steinteppichen

- Marco Schuler gräbt sich seine eigene Grube und schaufelt sich aus seinem Video hinaus. Damit könnte er sich mitten hinein katapultieren in die Auswahl einer Jury, die sechsmal 6000 Euro zu vergeben hat. Mit seinen radikal-banalen Videos bewirbt sich der Münchner um einen der städtischen Förderpreise.

<P>In der Kategorie Bildende Kunst ist die Konkurrenz am härtesten: Karin Bergdolt trifft genau in die Stadtseele, wenn sie "haben - wollen - brauchen -sehnen" auf ein Abbruchhaus schreibt oder in der Maxvorstadt für die Besetzung öffentlicher Räume das Interesse von Kindern weckt.</P><P>Eva-Maria Weinmayer sticht mit ihrer naturnahen Kunst hervor, legt Steinteppiche in Vorgärten und verkleinert Häuser zu Spielzeugarchitektur. Die Einbeziehung des Umfeldes, die Konfrontation mit Werbung und Moden erfährt bei ihr eine witzige und dekorative Ausarbeitung. Auch haubitz + zoche spielen mit dem Umraum, zwischen doppelten Spiegeltüren erfährt der Besucher neue Blickwinkel der Selbstbeobachtung und auch einer  Raumverzahnung.</P><P>Die Vielfalt der Preisanwärter in der lothringer 13 ist ein Querschnitt durch Münchens Kreativität, die besonders im Bereich Architektur überzeugt. Frank & probst kombinieren schlicht Blockbauten mit auskragenden, lichtdurchfluteten Wintergärten, stellen die Häuser auf Stelzen und lassen Bäume in die Räume wachsen. Unterlandstötter und Schmöller sind breit gefächert, folgen aber stets der außergewöhnlichen Maxime, die Eigenheiten des Bauherren in den Entwürfen sichtbar zu machen.</P><P>Mit Idealvorstellungen einer Traumfabrik beschäftigt sich Petra Gerschner, Bereich Fotografie. Die Silhouetten von Coney Island ragen wie eine Fata Morgana aus den Sandweiten auf. Das Spektrum der angewandten Kunst reicht von Mode über Schmuck bis zu Industrie- und Grafikdesign. Zeitgeistig ist Thorsten Francks spartanischer, mobiler und Platz sparender Beitrag zum brettlflachen Klappmöbel.Freia Oliv</P><P>Bis 27. April; Infos unter Telefon 089/ 23 32 43 82.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare