Spielbergs neuester Streich

-

Steven Spielbergs neuer Film "München" über das Olympia-Attentat von 1972 hat beim Start in den USA am Weihnachts-Wochenende gemischte Kritiken bekommen. Die einen rühmen ihn als eindringlichen Appell gegen die Unnachgiebigkeit von Israelis und Palästinensern gleichermaßen, die anderen werfen Spielberg vor, vor lauter Bemühen um Ausgewogenheit wieder nur einen Actionfilm ohne politische Aussage gedreht zu haben.

Von israelischer Seite kam der Vorwurf, der Streifen verharmlose die Verbrechen palästinensischer Terroristen. Der Film startet am 25. Januar in Deutschland. "Faszinierend", lautete das Urteil von "Newsweek". "Time" lobte: "Ein Meisterwerk".Dagegen schrieb "The New Republic": "Die wirkliche Überraschung ist, wie langweilig ,München’ ist. Der Film ist geradezu verzweifelt darum bemüht, keinem bestimmten politischen Standpunkt zugeordnet werden zu können." Die "New York Times" verteidigte Spielberg gegen diesen Vorwurf. Der zentrale Gedanke des Films sei, "dass jeder Dialog endet, wenn zwei Gegner sich nur noch gegenseitig die Gurgel zudrücken".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare