Spielbergs neuester Streich

-

Steven Spielbergs neuer Film "München" über das Olympia-Attentat von 1972 hat beim Start in den USA am Weihnachts-Wochenende gemischte Kritiken bekommen. Die einen rühmen ihn als eindringlichen Appell gegen die Unnachgiebigkeit von Israelis und Palästinensern gleichermaßen, die anderen werfen Spielberg vor, vor lauter Bemühen um Ausgewogenheit wieder nur einen Actionfilm ohne politische Aussage gedreht zu haben.

Von israelischer Seite kam der Vorwurf, der Streifen verharmlose die Verbrechen palästinensischer Terroristen. Der Film startet am 25. Januar in Deutschland. "Faszinierend", lautete das Urteil von "Newsweek". "Time" lobte: "Ein Meisterwerk".Dagegen schrieb "The New Republic": "Die wirkliche Überraschung ist, wie langweilig ,München’ ist. Der Film ist geradezu verzweifelt darum bemüht, keinem bestimmten politischen Standpunkt zugeordnet werden zu können." Die "New York Times" verteidigte Spielberg gegen diesen Vorwurf. Der zentrale Gedanke des Films sei, "dass jeder Dialog endet, wenn zwei Gegner sich nur noch gegenseitig die Gurgel zudrücken".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.