Spiele der Erinnerung

- Ein kleines Wunder. Während die Kammerspiele ihr Publikum vielfach mit allzu bemühter Kunst-Kost abzuspeisen und das auch noch als "modern" zu verkaufen versuchen, hat sich in das Angebot der städtischen Bühne eine kostbare Rarität geschlichen. Hinter dem kryptischen Titel "Mnemonic" verbirgt sich das federleichte, gedankentiefe, nie eitel auftrumpfende, dafür aber assoziationsreiche Theater von Simon McBurney. Das Londoner Thé|3atre de Complicité ist leider nur noch an diesem Samstag zu sehen - um 17 und 21 Uhr im Neuen Haus. Wer erfahren will, wie hervorragend das nicht-repräsentative Theater sein kann, darf sich dieses Gastspiel nicht entgehen lassen.

Die Truppe ist nicht unbekannt in München. Sie war hier mit "The Street of Crocodiles" (nach den "Zimtläden" von Bruno Schulz) und "The three Lives of Lucie Cabrol". Wer sie gesehen hat, wusste bereits um die hohe Qualität dieser Schauspieler. In "Mnemonic", einer Salzburger Festspielproduktion von 1999, verführt ein hinreißend witziger Entertainer die Zuschauer zu einer Zeitreise in die Vergangenheit - mit Zwischenaufenthalt bei Mumie Ötzi.<BR>Aber man begibt sich dabei nicht nur auf Spurensuche des Eismenschen, sondern es geraten auch die Darsteller selbst in den Strudel der Erinnerungen. Dabei spielt die Liebesbeziehung von Vergil und seiner Freundin Alice eine wesentliche Rolle. McBurney, der Autor, Regisseur und Hauptdarsteller zugleich ist, hat auf wundersame Weise die Parallelität der Ereignisse in Szene gesetzt. Er hat die reale Zeit ausgeschaltet. Und seine Figuren fallen, rollen, gleiten mühelos durch Länder, Züge und Jahrhunderte. Dabei entstehen Bilder von zauberischer Einfachheit, poetischer Kraft, mitreißender Ästhetik und Perfektion.<BR><BR clear=all><BR clear=all>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.